Veranstaltungen

2017

20. - 22. Januar 2017 19. KarriereStart Dresden

Vom 20. bis 22. Januar 2017 hatten sich 492 Aussteller auf 20.000 qm Fläche präsentiert, die wichtigsten Unternehmen der Region sowie Behörden und Institutionen hatten sich auf der KarriereStart mit dem Ziel der Nachwuchs- und Fachkräftesicherung gezeigt – über 33.000 Interessenten haben Sachsens größte Bildungs-, Job- und Gründermesse vom Freitag bis Sonntag besucht.

Der Infostand des VSWG und vdw Sachsen rund um den Ausbildungsberuf Immobilienkauffrau/-mann sowie zu den Studiengängen „Bachelor of Arts“ & „Bachelor of Engineering“ war wieder ein voller Erfolg.

Auch in diesem Jahr standen Ausbilder und Auszubildende aus Wohnungsgenossenschaften/-gesellschaften den Messebesuchern Rede und Antwort.

Die anwesenden Auszubildenden vermittelten in zahlreichen Gesprächen ihre persönlichen Erfahrungen zum Ablauf der Ausbildung und des Studiums sowie zu beruflichen Perspektiven. Bei den Messebesuchern fand der aufgeschlossene und offene Erfahrungsaustausch großen Anklang.

Interessierte konnten sich vor Ort auch wieder im typischen Comic-Stil des Live-Zeichners Kümmel zeichnen lassen.

28. - 29. Januar 2017 mach was! 2017 - Die Ausbildungs- und Studienmesse, Chemnitz

Zur Mach was! Ausbildungs- und Studienmesse 28./29. Januar 2017 in Chemnitz gab es in diesem Jahr ebenfalls einen Gemeinschaftsstand des VSWG und vdw Sachsen rund um den Ausbildungsberuf Immobilienkauffrau/-mann.

Auf der Messe fanden Schüler, Auszubildende, Studierende, Berufsstarter, Quer- und Wiedereinsteiger Angebote von mehr als 70 Arbeitgebern aus Industrie, Handwerk, Handel und Bildung.

Die Auszubildenden und Ausbilder aus der Region unterstützten die Verbände und übernahmen die Beratung der Interessenten vor Ort.

31. Januar 2017 Informationstag „Lebens(T)räume – Farbkonzepte für alt und jung“

Die eigene Wohnung ist für alle Menschen ein zentraler Ort ihres Lebens. Dort verbringen sie einen Großteil ihrer Lebenszeit – sei es alleine, in Familie oder mit Freunden und Nachbarn. Eine gelungene attraktive Gestaltung des Wohnraums sowie des Wohnumfeldes ist daher von zentraler Bedeutung, wenn es darum geht, neue Mieter zu gewinnen, die Lebensqualität vorhandener Mieter zu steigern und individuelle Lebens(T)räume zu realisieren.

Der bewusste, wissenschaftlich fundierte Einsatz von Farbe und Material kann einen erheblichen Beitrag zum persönlichen Wohlbefinden leisten, die Sicherheit der Bewohner bei auftretenden Defiziten erhöhen. Es bedarf daher einer guten Planung, wenn man die Wirkung von Farben auf das körperliche und seelische Wohlbefinden abgestimmt auf Mieter jeden Alters, von der jungen Familie bis zu Bewohnern der Pflegestufe 2, optimal einsetzen möchte.

1. Februar 2017 15. Mitteldeutscher Immobilienkongress, Leipzig

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.mik2017.de

8./9. März 2017 5. Mitteldeutsche Multimediatagung, Leipzig

Unter dem Motto "Digitalisierung in der Wohnungswirtschaft – Fluch oder Segen?" luden am 8./9. März 2017 die fünf Verbände VSWG, vdw Sachsen, vdwg Sachsen-Anhalt, vdw Sachsen-Anhalt und vtw Thüringen zur 5. Mitteldeutschen Multimediatagung ins RAMADA Hotel Leipzig ein.

Im Vorfeld der Tagung fand am 8. März die Sitzung des GdW-Fachausschusses Wohnungswirtschaft 4.0 sowie eine gemeinsame Sitzung der mitteldeutschen Fachausschüsse "Multimedia" statt. Im Anschluss eröffnete Dr. Axel Viehweger die Ausstellung und dankte den zwölf Ausstellern für ihre Teilnahme und Unterstützung der 5. Mitteldeutschen Multimediatagung.

Nach der Begrüßung zum Get-together-Abend referierten Axel Gedaschko, Präsident des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V., unter dem Titel "Auf die Zukunft bauen – Digitalisierung als Chance" und Ralf Stegmann vom Thüringer Landesamt für Verfassungsschutz zur "Wirtschaftsspionage im Mittelstand – Die Zukunft hat begonnen". Der Abend der 120 Teilnehmer klang anschließend beim gemeinsamen Abendessen und Netzwerken aus.

In vier thematischen Panels lieferten am Folgetag hochkarätige Gastredner und Diskussionspartner aktuelle Ansätze, Ideen, Herausforderungen und rechtliche Rahmenbedingungen, die es im Zuge der Digitalisierung und Vernetzung zu beachten gibt. Mehr als 180 Teilnehmer folgten den Ausführungen der Referenten und nutzten die Pausen zum Besuch der Aussteller und Klärung der einen oder anderen offenen Frage.

Zu den Vorträgen der Tagung gelangen Sie über einen passwortgeschützten Bereich. Bei Interesse wenden Sie sich an Frau Anja Kretschmer unter E-Mail: kretschmer(at)vswg.de.

Hier geht es zu den Veranstaltungsimpressionen.

Veranstaltungsort:

RAMADA Hotel Leipzig
Schongauerstraße 39
04329 Leipzig

Organisation:

Verband Thüringer Wohnungs- und
Immobilienwirtschaft e. V., Erfurt

18. März 2017 Stuzubi – bald Student oder Azubi, Leipzig
28. April 2017 Konferenz der Aufsichtsräte, Wyndham Garden Dresden

Die Konferenz der Aufsichtsräte – Tradition trifft Information: Am 28. April 2017 präsentierte der Vorstand des VSWG wieder die aktuellen Themen zur Verbandsarbeit, aus dem Steuer-, Rechts- und Prüfungsbereich an traditionellem Ort im Wyndham Garden Hotel.

Auftakt für die rund 170 Teilnehmer bildete der Vortrag von Vorstandsmitglied Dr. Axel Viehweger. Wohnraumförderung in Sachsen, das in Arbeit befindliche Gebäudeenergiegesetz, Hexabromcyclodekan in Polystrol zeigten zunächst die Vielfalt der aktuellen Themen auf. Auch das Betätigungsfeld des Verbandes im sozialen Bereich war Gegenstand seines Vortrages u. a. mit der Darstellung der diversen Projekte, die der Verband initiiert hat und begleitet. Hierzu gehört auch die Tagung „Wohnen mit Demenz“, das Projekt WINNER, die Plattform „Sachsen Senioren“ und diverse Seminare mit sozialen Inhalten. Die demographische Entwicklung Sachsens und deren wissenschaftliche Auswertung fließen ein in den Thementag „Versteckte Perlen“ im Juni, mit dem unter Einbeziehung der Kommunalpolitik Lösungen zu den Ergebnissen der Studie „Schwarmverhalten in Sachsen“ gesucht werden. Hierbei stand im Fokus die Wanderungsbewegung der berufstätigen Bevölkerung und deren Auswirkungen auf das regionale Wohnverhalten. Für kleinere Orte, die nicht im Großraum der drei sächsischen Großstädte liegen, meist eine Herausforderung. Nicht zuletzt war auch der Erfolg der Anerkennung der Genossenschaftsidee als immaterielles Kulturerbe und dessen Weiterverwertung Thema seiner Ausführungen.

Perspektiven aufzeigen – auch das ist eine Intention der Veranstaltung. Zunehmend wird so aus Altersgründen für langjährig ehrenamtlich Tätige oder auch aufgrund von „Attraktionsschwäche“ für jüngere Leute die Besetzung der Ämter von Vorstand und Aufsichtsrat kleinerer Genossenschaften zunehmend schwieriger. Lösungsmöglichkeiten hierfür und auch weitere Vorteile der Gestaltung aus anderen Gründen – z. B. wirtschaftliche – stellte Prof. Hillebrand im ersten Teil seines Vortrags ausführlich dar: Geschäftsbesorgung der Genossenschaften füreinander beinhaltet rechtliche und steuerliche Fallstricke und auch bei Verschmelzungen, die ebenfalls eine perspektivische Lösung darstellen können, sind sorgfältige Planung und Gestaltung unerlässlich. Im zweiten Vortragsteil nach der Kaffeepause berichtete Prof. Hillebrand zur politisch umstrittenen Idee der neuen Gemeinnützigkeit, dem Finanzaufsichtsrechtergänzungsgesetz, der Grundsteuerreform sowie speziell zur genossenschaftsrechtlich korrekten Beschlussfassung bei der Ergebnisverwendung und zum Stand der Genossenschaftsreform.

Beim Thema Genossenschaftsrecht blieb dann auch Frau Luserke mit dem letzten Vortrag, der schwerpunktmäßig die Inhalte der nun vorliegenden neuen Mustersatzung behandelte. Hierbei ging sie besonders auf das Thema der Zustimmungspflichtigkeit nach Satzung von Rechtsgeschäften von Aufsichtsrat- und Vorstandsmitgliedern mit der Genossenschaft ein. Das Finale an Themen bildete dann schließlich der Informationsaustausch im Aufsichtsrat, insbesondere auch unter dem Aspekt des Anspruchs auf Information eines einzelnen Aufsichtsratsmitglieds im Verhältnis zum Gesamtaufsichtsrat. Traditionell und nach der langen Informationsstrecke auch gerne entgegengenommen folgte schließlich das gemeinsame Abendessen der Teilnehmer mit intensiven Gesprächen und sorgte so für einen gemütlichen Ausklang der Veranstaltung.


Hier geht es zu den Veranstaltungsimpressionen.

Veranstaltungsort:

Wyndham Garden Dresden
(ehemals RAMADA Hotel Dresden)
Wilhelm-Franke-Straße 90
01219 Dresden

Organisation:

Cindy Habrom
Referentin für Veranstaltungen und Weiterbildung
Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V.
Telefon: 0351 80701-22
Mobil: 0151 12037712
E-Mail: habrom@vswg.de

10. Mai 2017 Tagung "Wohnen mit Demenz", Dresden

Der VSWG veranstaltete am 10. Mai 2017 gemeinsam mit der LandesSeniorenvertretung für Sachsen e. V. und dem Begleitetes Wohnen e. V. die Tagung "Wohnen mit Demenz – Selbstbestimmt und eingebunden" in der Sächsischen Landesärztekammer.

Demenzerkrankungen stellen Betroffene und Angehörige, das Versorgungsnetzwerk im Gesundheits- und Sozialsystem und nicht zuletzt die Wohnungswirtschaft vor vielfältige Herausforderungen. Wie kann „Wohnen mit Demenz“ möglichst selbstbestimmt und zudem eingebunden in adäquate Beratungs- und Unterstützungsstrukturen gelingen? Wie können Zugänge zu demenzerkrankten Menschen gefunden sowie Verständnis für ihre Bedürfnisse und Anliegen gefördert werden? Wie können Angehörige und am Versorgungssystem Beteiligte sensibilisiert, informiert und Kompetenzen im Umgang mit dieser Erkrankung geschult werden? Und wie können Kooperationen und Netzwerke dafür angemessen weiterentwickelt werden?

Diesen Fragen widmete sich die Tagung „Wohnen mit Demenz – Selbstbestimmt und eingebunden“, die in Kooperation zwischen dem Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V. (VSWG), der LandesSeniorenVertretung für Sachsen e. V. (LSVfS) und dem Begleitetes Wohnen e. V. ausgerichtet wurde. Mehr als 170 Teilnehmer folgten der Einladung in die Sächsische Landesärztekammer.

19. Juni 2017 Thementag "Versteckte Perlen", Bautzen

Der Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V. (VSWG) lud am 19. Juni 2107 zum Thementag „Versteckte Perlen“ ins Best Western Hotel nach Bautzen ein. Knapp 100 Teilnehmer folgten der Einladung. Darunter befanden sich neben den Vorständen der Wohnungsgenossenschaften viele Bürgermeister, der Sächsische Städte- und Gemeindetag, Landtagsabgeordnete und Referenten der sächsischen Staatsministerien.

„Nachdem wir vor gut einem Jahr für die Ergebnisse der empirica-Studie ‚Schwarmverhalten in Sachsen‘ viel Kritik erhalten haben, weil wir ehrlich gesagt haben, wie sich die Bevölkerungs-entwicklung in Sachsen gestaltet, ist die Studie für uns Anlass, weitere Schritte zu forcieren. Einer davon ist der heutige Thementag, um im Dialog mit den Bürgermeistern, Landräten und der Politik ins Gespräch zu kommen“, so Dr. Axel Viehweger, Vorstand des VSWG.

Neben dem Wachstum der Ballungszentren weisen weite Teile des Freistaates Schrumpfungstendenzen auf. Im Gegensatz dazu gewinnen die Schwarmstädte Dresden, Leipzig, Chemnitz und Freiberg aus nahezu alle Regionen neue Einwohner. Eine Sonderstellung nehmen die sogenannten „Versteckten Perlen“ ein. Sie verlieren zwar ebenfalls gegenüber den Ballungszentren, können aber gegenüber den umliegenden Städten und Gemeinden Bevölkerungszuwächse verzeichnen. Somit verfügen diese Städte über eine eigene Attraktivität und erfüllen wichtige Funktionen für die Region. Laut Studie gehören diese elf Städte zu den „Versteckten Perlen“: Mittweida, Döbeln, Bautzen, Markranstädt, Delitzsch, Borna, Stollberg/Erzgebirge, Wurzen, Eilenburg, Hohenstein-Ernstthal und Bischofswerda.

Neben diesen sind für den VSWG aber auch sogenannte Ankerstädte wie Weißwasser, Zittau, Hoyerswerda, Riesa und Grimma wichtig für die Region, da sie für die umliegenden Gemeinden eine Ankerfunktion erfüllen. „Auch hier wird Schrumpfung weiter ein Thema sein, aber auch diese Städte werden nicht auf Null schrumpfen. Ziel muss es also sein, diese Ankerstädte weiterhin attraktiv zu halten, damit die umliegenden Gemeinden davon partizipieren können. Denn Ankerstädte und ‚Versteckte Perlen‘ sind keine Selbstläufer, sondern harte Arbeit. Der Veränderungsprozess muss hier aktiv gestaltet werden. Dies bedeutet für die Wohnungs-genossenschaften, dass es nach wie vor Abriss, aber auch Neubau geben wird“, erläuterte der VSWG-Vorstand.

Eine wichtige Rolle neben dem Wohnen werden darüber hinaus auch das ÖPNV-Angebot, die Gesundheitsversorgung und die Bildungs- sowie Kulturangebote spielen. „Wenn das ÖPNV-Angebot entsprechend ausgebaut bzw. gefördert wird, kann das Umland gestärkt werden und an Attraktivität gewinnen. Ebenso muss der Breitbandausbau und die Telemedizin vorangetrieben werden, damit die Versorgung und Anbindung an die Zentren garantiert sind“, forderte Dr. Viehweger.

Zum Abschluss der Veranstaltung rief der VSWG die „Allianz für attraktive Städte“ ins Leben, um die Zukunft gemeinsam mit allen Beteiligten zu gestalten. Neben der Wohnungswirtschaft muss der Kreis aus Vertretern verschiedener Ministerien, dem Städte- und Gemeindetag, dem Landkreistag sowie Verbänden und Kammern aus den Bereichen Industrie, Handwerk, Gesundheit, ÖPNV und Kultur bestehen. „Denn diese Städte sind Heimat und sollen es bleiben. Deshalb brauchen wir eine breite Koalition, über Branchen und Ressorts hinweg. Nur wenn alle an einem Strang ziehen – und zwar in die gleiche Richtung – können wir unsere Städte attraktiv machen oder halten“, fasste Dr. Viehweger abschließend zusammen.


Organisation:

Cindy Habrom
Referentin für Veranstaltungen und Weiterbildung
Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V.
Telefon: 0351 80701-22
Mobil: 0151 12037712
E-Mail: habrom@vswg.de

6. Juli 2017 27. Verbandstag, Radebeul

13:00 Uhr
Gemeinsames Mittagessen

der Mitglieder VSWG im Restaurant/Foyer des Hotels

ab ca. 14:15Uhr
Einlass Mitgliederversammlung


15:00 Uhr
27. Verbandstag des VSWG

geschlossene Mitgliederversammlung

17:30 Uhr
Sektempfang
im Foyer des Hotels

18:30 Uhr
Sommerabend
mit Erfahrungsaustausch und stimmungsvolles Abendessen der Mitglieder und Gäste des VSWG im Hotelgarten


Veranstaltungsort:

Radisson Blu Park Hotel & Conference Centre Dresden
Nizzastraße 55
01445 Radebeul / Dresden

Organisation:

Cindy Habrom
Referentin für Veranstaltungen und Weiterbildung
Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V.
Telefon: 0351 80701-22
Mobil: 0151 12037712
E-Mail: habrom@vswg.de

23. - 28. Juli 2017 Lerninsel 2017, BBA-Veranstaltung, Berlin-Schwanenwerder

Im Sommer 2017 führt die BBA in Kooperation mit der Aareon Deutschland GmbH das Projekt "Lerninsel 2017 für Auszubildende in der Immobilienwirtschaft" aus Berlin, Brandenburg, Sachsen und Thüringen durch.

Diese Initiative motiviert junge Leistungsträger, ihre Potenziale zu erkennen und zu entfalten. In der Veranstaltungswoche treffen ausgewählte Auszubildende mit Experten der Immobilienwirtschaft zusammen. Ein praxisnaher Wissenstransfer mit umgehender Anwendung in eine Projektarbeit erwartet die Teilnehmer.

Ziel dieser unorthodoxen Veranstaltung ist es, Unternehmen bei der Ausbildung zu unterstützen und zeitgleich besonders leistungsstarken Auszubildenden einen Bonus zu gewähren. Voraussetzung für die Teilnahme ist die Volljährigkeit.

Unterstützt wird die Lerninsel vom
BBU - Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V.,
Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V. und
Verband Thüringer Wohnungswirtschaft e.V.

Weiterführende Informationen zu der Projektwoche „Lerninsel“ finden Sie hier.

Veranstaltungsort:

Evangelische Bildungsstätte auf Schwanenwerder
Inselstraße 27-28
14129 Berlin-Schwanenwerder

Organisation:

Frau Kathrin Rosenmüller
BBA - Akademie der Immobilienwirtschaft e. V., Berlin
Telefon: 030 23 08 55-35
E-Mail: kathrin.rosenmueller@bba-campus.de


11. September 2017 GenossenschaftsRECHT abwechslungsreich 2017

In Kooperation mit dem BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e. V. findet an zwei Terminen wieder die gemeinsame Veranstaltung statt.

Dresden
11. September 2017, 10:00 bis ca. 13:00 Uhr

Berlin
14. September 2017, 10:00 bis ca. 13:00 Uhr

26. September 2017 26. Tag Sächsischer Wohnungsgenossenschaften, ICD Dresden

Weitere Informationen und die Online-Anmeldung finden Sie unter: www.tswg2017.vswg.de

Veranstaltungsort:

ICD Internationales Congress Center Dresden & Maritim Hotel
Ostraufer 2
01067 Dresden

Organisation:

Cindy Habrom
Referentin für Veranstaltungen und Weiterbildung
Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V.
Telefon: 0351 80701-22
Mobil: 0151 12037712
E-Mail: habrom@vswg.de

12./13. Oktober 2017 Tage der Stuzubis, Delitzsch

Weitere Informationen erhalten Sie zeitnah.


Veranstaltungsort:

Hotel "Zum Weißen Ross" Delitzsch
Rossplatz 2-3
04509 Delitzsch

18. Oktober 2017 Thementag „Smart Meter GateWay“

Die Wohnungswirtschaft und mit ihr alle verwandten Branchen stehen vor einem – wenn nicht gar dem größten – Veränderungsprozess der Geschichte. Die Digitalisierung schreitet mit großen Schritten voran, überholt jahrzehntelang etablierte Geschäftsmodelle und schafft Möglichkeiten in nie dagewesenem Umfang.

Die Wohnungswirtschaft wird dabei zum Zentrum neuer Funktionalitäten. Diese reichen von energetischen Themen, die sich im Zusammenhang mit unterjähriger Verbrauchsabrechnung oder Mieterstrom ergeben, über technisch unterstütztes Wohnen im Alter und Telemedizinische Anwendungen bis hin zu neuen Kommunikationswegen über Digitale Haustafeln und dergleichen mehr.

Einen wegweisenden Einfluss hat dabei das Messstellenbetriebsgesetz, das die klassische Zweiteilung zwischen Netzbetreiber und Messdienstleister um eine neue Instanz, den Messstellenbetreiber, erweitert. Eine Zäsur setzt auch die Anforderung hinsichtlich eines Smart Meter Gateways, das erforderlich ist, um die gesammelten Messdaten an die entsprechenden Verarbeitungsstellen zu transportieren. Dabei gilt eine Zertifizierung des Bundesinstituts für Sicherheit und Informationstechnik (BSI) als Voraussetzung. Zur Abwicklung bedarf es darüber hinaus eines Smart Meter Gateway Administrators.

In der Konsequenz ergeben sich neue Anforderungen, die es zu bewältigen gilt. Die Gretchenfrage dabei besteht darin, wie sich die wohnungswirtschaftlichen Partner strategisch positionieren wollen. Einzelne Anbieter werden neben Wasser und Wärme künftig auch Strom abrechnen oder umgekehrt und somit zum Mehrspartendienstleister werden, sich als Messstellenbetreiber zertifizieren lassen oder auch als Gateway-Administrator fungieren. Andere werden auf Partnerschaften und Kooperationen setzen. Klar ist, dass die Grenzen zwischen Energiedienstleistern, Stadtwerken und Messdienstleistern immer mehr verschwimmen werden.

Die Wohnungswirtschaft ist eine langfristig orientierte Branche. Vor diesem Hintergrund sind strategische Partnerschaften auf Augenhöhe erforderlich.

Der Thementag wird von einer Fachausstellung begleitet.

Weitere Informationen erhalten Sie zeitnah.

Veranstaltungsort:

JohannStadthalle Dresden
Holbeinstraße 68
01307 Dresden


Ansprechpartnerin:

Cindy Habrom
Referentin für Veranstaltungen und Weiterbildung
Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V.
Telefon: 0351 80701-22
Mobil: 0151 12037712
E-Mail: habrom@vswg.de

9./10. November 2017 Fachtagung für Berufsschullehrer in der Immobilienwirtschaft, Dresden

Ansprechpartnerin:

Cindy Habrom
Referentin für Veranstaltungen und Weiterbildung
Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V.
Telefon: 0351 80701-22
Mobil: 0151 12037712
E-Mail: habrom@vswg.de

Aktuelles Seminarangebot
Montag, 28/08/2017

Betriebskosten aktuell

Mehr erfahren
zur Seminarübersicht

Cindy Habrom

Referentin Veranstaltungen und Weiterbildung

0351 80701-22

0351 80701-66

habrom(at)vswg.de