Seminarangebot

 

Das Programm bietet eine Fülle an Informationen und Neuerungen aus den Bereichen: Betriebswirtschaft/Rechnungswesen/Steuern, Recht/Bestandsmanagement, Technik/Bauen/Energie, EDV, Marketing/Kommunikation, Sozial-/Gesundheitsmanagement und Führung/Ausbildung/Personal.

Fast jedes Seminar können wir für Sie auch vor Ort als Inhouse-Schulung durchführen. Daher sprechen Sie uns bitte an, wenn Sie weitere Wünsche und Vorschläge haben. Gern gehen wir auf Ihre individuelle Themenstellung ein und gestalten mit Ihnen Seminare und Workshops auch in Ihrer Wohnungsgenossenschaft.

Mit unseren Seminaren wollen wir Sie unterstützen, die Herausforderungen, die vor Ihnen stehen, professionell zu meistern. Wir sind sicher: Auch für Sie und Ihr Team ist etwas dabei. Überzeugen Sie sich selbst.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung.

Herzlich willkommen zu unseren Seminaren!


Informationen zur Fort- und Weiterbildungspflicht für Wohnimmobilienverwalter finden Sie hier.


Mietrecht für Techniker und Hausmeister
Termin: Dienstag, 28. Januar 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Das Seminar richtet sich an Techniker und Hausmeister, die zunehmend mit mietrechtlichen Fragen konfrontiert werden. Im Seminar geht es um die klassischen Problemschwerpunkte, wie sie sich im Lebenslauf eines Mietvertrags – vom Vertragsschluss bis zur Rückgabe und Kautionsabrechnung – typischerweise stellen. Der Schwerpunkt wird auf praktische praxisgerechte Lösung gelegt, die nach
Möglichkeit auch streitvermeidend wirken.

Inhalt:

• Beginn des Mietverhältnisses
   - Was muss ins Übergabeprotokoll?
   - Wie helfe ich dem Vermieter über §536b BGB?
   - Ab wann sollte der Mieter die Schlüssel bekommen?
• Reichweite des Besitzrechtes des Mieters
   - Räumlicher Umfang: Der Streit ums Treppenhaus, den Keller, Garten und die Zufahrt
   - Inhaltlicher Umfang: Musizieren, Untervermieten, Berufsausübung, Tierhaltung, Parabolantennen
• mögliche Mängel der Mietsache
   - Im Sommer wird es zu heiß, was tun?
   - Schimmel und Feuchtigkeit, wer ist verantwortlich?
   - Welcher Ausstattungsstandard muss gewährleistet sein?
   - Welche Rolle spielen öffentliche Vorschriften z. B. Trittschall und Brandschutz?
   - Der Bolzplatz, die laute Baustelle und andere Umgebungsmängel
• Verpflichtung des Mieters oder des Vermieters im laufenden Mietverhältnis
   - Obhutspflicht und Anzeigepflicht
   - Verkehrssicherungspflicht, Winterdienst
• Sonderthema: Schönheitsreparaturen
   - Was ist das überhaupt?
   - Wer ist zur Durchführung von Schönheitsreparaturen verpflichtet?
   - Wie sieht die Rechtsprechung zur Schönheitsreparaturen derzeit aus?
   - Was ist die Folge unwirksamer Schönheitsreparaturen?
   - Wie sind Schönheitsreparaturen durchzuführen?
   - Wann wird die Dekoration der Wand zur Beschädigung?
• Rückgabe der Mietsache
   - Wann muss das Mietobjekt spätestens/wann darf es frühestens Vermieter zurückgegeben werden?
   - In welchem Zustand muss der Mieter das Objekt zurückgeben?
   - Welche Einbauten muss der Mieter zurückbauen?
   - Wie soll eine Rücknahme technisch ablaufen?
   - Was muss ins Rückgabeprotokoll?
   - Wie gehe ich mit der kurzen mietrechtlichen Verjährung um?
   - Wann und wie wird die Kaution zurückgegeben?
• Zusammenfassung und Analyse
Die drei entscheidenden Faktoren für das Gelingen eines Wohnungsmietverhältnisses sind:
   - Die richtige Auswahl des Mieters
   - vollständige und individuelle Regelungen im Mietvertrag
   - gute Kommunikation mit dem Mieter während des Mietverhältnisses

 
Praxisworkshop: Mietermanagement in der Praxis
Termin: Donnerstag, 30. Januar 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Diskutieren Sie Ihre persönlichen Fragestellungen mit Kollegen aus anderen Wohnungsunternehmen! Tauschen Sie sich zu Ihren aktuellen Themen rund um das Mietermanagement aus. Bringen Sie Ihr Wissen und Ihre persönlichen Herausforderungen mit und nutzen Sie das Wissen sowie die Erfahrungen aus anderen Unternehmen, um aktuelle Fragestellungen aus anderen Blickwinkeln zu
beleuchten. Lassen Sie sich inspirieren und inspirieren Sie andere.

Es ist ein Tagesworkshop ohne vorgegebene Themen, die Teilnehmer bringen ihre individuellen Themen ein. Hierzu sammeln wir am Beginn des Tages die Wünsche der Teilnehmenden ein.

Sie können Best Practice-Erfahrungen, aber auch Worst Practice-Erfahrungen, aus Ihrem Unternehmen mitbringen. Prozesse, Technologien oder menschliche alltägliche Arbeitsthemen – wir besprechen die Themen, die für Sie wichtig sind!

Der Tag wird professionell moderiert, so dass ein reger Austausch entsteht und gemeinsam Lösungen für die mitgebrachten Fragen und Probleme der Teilnehmer gemeinsam erarbeitet werden.

Inhaltsvorschläge:


• Digitales Mietermanagement – welche Systeme sind im Einsatz & was funktioniert und was nicht?
• Konfliktmanagement im Tagesgeschäft – Aggressionen beim Mieterkontakt & Absagemanagement und/oder
    Beschwerden – wie lauten die Verfahrensweisen?
• Interne Prozesse – Kündigungen und Räumungen, was hilft für mehr Schnelligkeit?
• Mieterwünsche – u. a. mehr Sauberkeit & Sicherheit im Bestand, was klappt und was klappt nicht?

 
Praxisworkshop: Datenschutz Update – Erhaltung des Fachwissens
Termin: Mittwoch, 5. Februar 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Ob als benannter Datenschutzbeauftragter oder Schnittstelle zu diesem sowie als Datenschutzkoordinator ist es wichtig, das eigene Fachwissen aufrechtzuerhalten. Hierunter fallen einerseits die Veränderungen durch die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und deren unklare Umsetzungen sowie andererseits die Kenntnis der unterschiedlichen Auffassungen von Aufsichtsbehörden.
Nicht zu vergessen die täglichen Herausforderungen, welchen sich ein Datenschützer stellen muss.

Wie wäre es, wenn Sie an einem Workshop teilnehmen könnten, wo nicht der Veranstalter die Themen vorgibt, sondern Sie das Programm mitgestalten können? Getreu dem Motto: „Was muss vom Schreibtisch weg oder was ich schon immer mal fragen wollte!“ Und das Ganze im Kreise von gleichgesinnten Fachkollegen quasi in Gestalt eines „Datenschutzstammtisches“. Dazu haben Sie die Chance, uns im Vorfeld des Workshops Ihre Interessensgebiete wie auch Ihre Fragestellungen zu benennen.

Im Workshop können Sie Ihre bisherigen Kenntnisse festigen, Ihr Wissen aktualisieren und Lösungsansätze für Ihre persönlichen Fragestellungen mit anderen Teilnehmern entwickeln.

Der Tag wird professionell moderiert, so dass ein reger Austausch entsteht und gemeinsam Lösungen für die mitgebrachten Fragen und Probleme der Teilnehmer gemeinsam erarbeitet werden.

Inhaltsvorschläge:

• gesetzliche Grundlagen
• aktuelle Rechtsprechung und Bußgeldverfahren
• Umgang mit Aufsichtsbehörden (Prüfung und Vorbeugung)
• Datenschutzmanagement
• Beschäftigtendatenschutz
• Überwachungsmaßnahmen
• Datenschutz und Datentransfer
• Auftragsverarbeitung, gemeinsame Verantwortlichkeit
• Unternehmenswebsite
• Marketing

Hinweis:

Dieses Seminar ist zur Weiterbildung von Wohnimmobilienverwaltern gemäß § 15 b Abs. 1 MaBV geeignet.

 
Betriebskosten aktuell
Termin: Donnerstag, 6. Februar 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Sie erhalten Handlungsempfehlungen, die Sie für die Erstellung einer ordnungsgemäßen und rechtlich einwandfreien Betriebskostenabrechnung unbedingt benötigen. Sie erhalten einen Überblick über die einzelnen Positionen der Betriebskostenverordnung und bekommen Probleme anhand der neuesten Rechtsprechung des BGH und der Instanzgerichte aufgezeigt. Somit erfahren Sie, welche Fallstricke Sie umgehen müssen, damit Ihre Betriebskostenabrechnung ordnungsgemäß ausfällt. Weiterhin beschäftigen wir uns intensiv mit Einsichtnahmen in die Betriebskostenabrechnung durch den Mieter.

Sie bekommen für Ihre tägliche Arbeit Handlungsempfehlungen von einem erfahrenen Praktiker.

Inhalt:

• vertragliche Vereinbarungen
• gesetzliche Grundlagen
• Vorauszahlung und Pauschale
• umlagefähige und nicht umlagefähige Kosten
• Abrechnungsschlüssel, verbrauchsabhängige Abrechnung
• aktuelle Rechtsprechung des BGH
• die einzelnen Betriebskostenarten – was gibt es für neue Urteile
• sonstige Betriebskosten was geht? Was geht nicht?
• Abrechnungszeiträume und -fristen
• formale Voraussetzungen und Erfordernisse
• Einwände des Mieters – Einsicht- und Prüfungsrechte des Mieters
• Berichtigung fehlerhafter Abrechnungen
• Geltendmachung und Neufestsetzung von Umlagen und Vorauszahlungen
• Mieterwechsel innerhalb des Abrechnungszeitraumes
• häufige Streitpunkte bei Betriebskostenabrechnungen (Rechtsprechung)
• Aufteilung der Betriebskosten zwischen Wohn- und Gewerbeobjekten
• Plausibilitätsprüfungen

Hinweis:

Dieses Seminar ist zur Weiterbildung von Wohnimmobilienverwaltern gemäß § 15 b Abs. 1 MaBV geeignet.

 
Modernisierung – von der Modernisierungsankündigung bis zur Abrechnung und Mieterhöhungen
Termin: Montag, 24. Februar 2020, 09:00 Uhr bis 16.00 Uhr

weiterlesen

Durch die zum 01.01.2019 eingetretenen gesetzlichen Änderungen ergeben sich vielfältige Neuerungen für die Durchführung von Modernisierungsmaßnahmen und insbesondere der nachfolgenden Mieterhöhung nach § 559 BGB bzw. § 559c BGB. Das Seminar verschafft einen Überblick über die geänderte Rechtslage und die von dem Vermieter zur erfolgreichen Durchführung und Abrechnung von Modernisierungsmaßnahmen zu beachtenden Voraussetzungen.

Inhalt:

• Ankündigung von Modernisierungsmaßnahmen
   - Begriff Modernisierung entsprechend § 555b i. V. m. § 559 BGB
• finanzielle Härteprüfung bei Modernisierungsmieterhöhung – Verfahrensweise beim Abschluss von
    Modernisierungsvereinbarungen und Modernisierungsabrechnung
• Rechte des Mieters bei Durchführung der Maßnahmen
• Mieterhöhung nach durchgeführter Modernisierung
   - Mieterhöhung nach § 559 BGB
• Modernisierungsvereinbarungen
• Erörterung individueller Fragen, Besonderheiten

Hinweis:

Dieses Seminar ist zur Weiterbildung von Wohnimmobilienverwaltern gemäß § 15 b Abs. 1 MaBV geeignet.

 
Rechtsupdate – Digitales Marketing
Termin: Dienstag, 17. März 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Sicher werben nach den Änderungen der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)? Viele Prozesse im Unternehmen sind neu zu beleuchten bzw. umzustellen.

In dem eintägigen Seminar erhalten Sie fachliches Wissen und praktische Erfahrungen zu relevanten Sachverhalten des Datenschutzes im Bereich Werbung, insbesondere der notwendigen Anpassungen durch die DSGVO.

Inhalt:

• Begrifflichkeit Marketing und Vertrieb im rechtlichen Sinne
• Darstellung der relevanten Gesetzesvorschriften (Ausblick: ePrivacy-Verordnung)
• Werbemaßnahmen ohne die Einwilligung des Kunden/Interessenten
• Werbemaßnahmen mit der Einwilligung des Kunden/Interessenten
• Umsetzung sowie Gestaltung einer rechtskonformen Einwilligung
• richtige Newsletter-Anmeldung und -Gestaltung
• zulässige werbliche Ansprache über soziale Netzwerke
• Umgang mit Werbewidersprüchen
• Rechtssicheres Erstellen und Verwenden von Bildern

 
Aktuelles Arbeitsrecht
Termin: Mittwoch, 18. März 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Jeder Vorstand und Geschäftsführer eines Wohnungsunternehmens, aber auch Personalverantwortliche, Personalreferenten und Vorgesetzte in Führungsfunktionen müssen grundlegende Aspekte des Arbeitsrechts kennen. Fehler führen oftmals nicht nur zu unnötigen Reibungsverlusten in der täglichen Arbeit, sie können zudem das Verhältnis zu qualifizierten Arbeitnehmern erheblich belasten und nicht selten hohe Kosten verursachen. Von daher gilt es, stetig die aktuellen Änderungen in der arbeitsrechtlichen Gesetzgebung und Rechtsprechung zu verfolgen.

Bereits zum 01.01.2019 sind umfangreiche Änderungen im Teilzeitrecht mit erheblichen Auswirkungen für die Arbeitgeber in Kraft getreten. Hierzu zählt insbesondere der neue Anspruch auf zeitlich begrenzte Verringerung der Arbeitszeit, sog. „Brückenteilzeit“. Aber auch das neue Mutterschutzgesetz wirft nach wie vor Fragen bei der Umsetzung auf. Viele Unternehmen beschäftigen sich ferner mit der Umsetzung von mobilem Arbeiten und Arbeiten im Homeoffice. Hier gilt es, nochmals einen Blick auf die rechtlichen Rahmenbedingungen zu werfen. Nicht zuletzt haben Arbeitgeber Entscheidungen aus der Rechtsprechung zu beachten. Von besonderer Bedeutung sind insoweit die Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofes und des Bundesarbeitsgerichts zum Urlaubsrecht und zum Thema Arbeitszeit. Abgerundet wird das Seminar mit aktuellen Fällen aus der Rechtsprechung.

Inhalt:

• Das Recht auf Teilzeitarbeit – insbesondere die Einführung der Brückenteilzeit
• Was ist neu im Mutterschutzrecht?
• Neuerungen im Urlaubsrecht unter besonderer Berücksichtigung der Rechtsprechung von EuGH und BAG
• Die aktuelle Rechtsprechung zum Arbeitszeitrecht
• Rechtliche Rahmenbedingungen bei der Arbeit im Home Office und mobilem Arbeiten
• Aktuelle Rechtsprechung

 
Sanieren, Reparaturen und Versicherungen: Rechtssichere Umsetzung von Verwalterpflichten
Termin: Mittwoch, 25. März 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Anfang des Jahres 2018 besaßen knapp 14 Prozent der Haushalte hierzulande eine Eigentumswohnung. Derzeit gibt es in Deutschland mehr als 6,4 Mio. Eigentumswohnungen. Die Neubautätigkeit ist aber im Schwerpunkt auf hochwertiges Wohneigentum gerichtet. Ältere Anlagen, die zu Beginn der neunziger Jahre errichtet oder saniert wurden, erreichen nunmehr den Zustand der Reparaturanfälligkeit, sodass sich Fragen der Instandhaltung und Instandsetzung vermehrt stellen.

Zugleich hat sich das Wohnungseigentumsrecht in den letzten Jahren – insbesondere nach der Reform im Jahre 2007 – zu einer Spezialmaterie entwickelt. Hinzu tritt eine Fülle von aktueller Rechtsprechung der regionalen Gerichte als auch des Bundesgerichtshofes (BGH). Verwalter sind daher gehalten, zielführend und ressourcenschonend, aber auch rechtssicher zu agieren. Das Seminar zeigt Wege auf, wie dies entsprechend umgesetzt werden kann und welche Handlungsoptionen der Verwaltung dabei zu Gebote stehen.

Inhalt:

Abgrenzung Sondereigentum/Gemeinschaftseigentum
• Ausgangsbeispiele
• Abgrenzung Sondereigentum – Gemeinschaftseigentum
• Derzeitige Rechtsprechung zu Abgrenzungsfragen
   - Sanierung Heizung, Steigleitungen, Fenster/Türen, Anbau von Balkonen, weitere Gebäudeteile
• Mögliche Kostenregelungen
• Beschlussvorlagen
Sanierung, Instandsetzung, Finanzierung, Haftung
• Einführung in das Thema
• Verwalterpflichten
• Kostenverteilung
• Übertragung der Instandhaltungspflicht
• Finanzierungsmöglichkeiten
• Verzögerte Instandsetzung und Haftung
• Beschlussvorlagen
Schaden am Wohneigentum – Versicherung und Regulierung
• Wir müssen uns abgrenzen – Wo liegt die Schadensursache?
• Sind wir versichert?
• Was ist jetzt zu tun? Richtiges Verwalterhandeln
• Der Schaden im Gemeinschaftseigentum
• Der Schaden im Sondereigentum
• Die Aufteilung der Versicherungssumme bei Regulierung
• Der Versicherungsregress
• Die Versicherung zahlt nicht – was nun?
• Ansprüche der Eigentümer untereinander ?
• Künftiges Verwalterhandeln – vorbeugende Maßnahmen

Hinweis:

Dieses Seminar ist zur Weiterbildung von Wohnimmobilienverwaltern gemäß § 15 b Abs. 1 MaBV geeignet.

 
Zwangsvollstreckung aktuell - Der elektronische Vollstreckungsauftrag an den Gerichtsvollzieher und die Forderungspfändung richtig einsetzen
Termin: Mittwoch, 1. April 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Seit 01.01.2018 können die Gerichtsvollzieher bundesweit elektronisch beauftragt werden. Die gleiche Möglichkeit besteht auch für den Pfändungs- und Überweisungsbeschluss. Sind diese Varianten eine schnellere und kostengünstigere Alternative zum Papierantrag? Arbeiten dadurch die Gerichtsvollzieher schneller?

In diesem Seminar werden Ihnen die Voraussetzungen für den elektronischen Rechtsverkehr erläutert und die Kostenvorteile dargestellt. Wie müssen sich die Gläubiger intern organisieren und welche EDV-Voraussetzungen sind notwendig?

Nach Auswertung des Vermögensverzeichnisses oder anderer Informationsquellen ist die nächste Entscheidung die Einleitung der Forderungspfändung. In den häufigsten Fällen handelt es sich hierbei um eine Lohn- oder Kontopfändung. Gerade bei diesen Pfändungen ist es wichtig darauf zu achten, dass die Anträge inhaltlich so gestaltet werden, dass sich der Gläubiger auf der Überholspur gegenüber anderen Gläubigern befindet. Dazu gehören unter anderem die Nichtberücksichtigung von unterhaltsberechtigten Personen oder die Zusammenrechnung von mehreren Einkommensarten.

Auch über weitere Besonderheiten bei der Forderungspfändung werden wir Sie informieren. Dazu gehört z. B. die Umwandlung der schlechteren Lohnsteuerklasse des Schuldners in die bessere, oder wie ist eine Pfändung durchzuführen, wenn der Schuldner das Konto eines Dritten benutzt.

Das Bundesverfassungsgericht hat den Schuldnerschutz nach § 765a ZPO gestärkt. Dies kann Auswirkungen auf die gesamte Zwangsvollstreckung haben, aber insbesondere besteht eine große Gefahr bei Räumungen. Wie in der Praxis mit dieser Entscheidung umzugehen ist, wird in diesem Seminar erläutert werden.

Inhalt:

• Was sind die Vorteile bei der elektronischen Antragstellung?
• Mit welchen Vollstreckungstiteln können die elektronischen Aufträge gestellt werden und welche Dokumente
    müssen beigefügt werden?
• Die Kostenvorteile beim elektronischen Auftrag und keine Vorschusspflicht mehr beim Pfändungs- und
    Überweisungsbeschluss!
• Den Gehaltszettel vom Drittschuldner Arbeitgeber holen und dadurch weitere Informationen erhalten!
• Der Antrag auf Nichtberücksichtigung von unterhaltsberechtigten Personen
• Die Anforderungen an die Drittschuldnererklärung und die Pflichten des Schuldners nach der Pfändung
• Pfändung des Taschengeldanspruchs!

Hinweis:

Dieses Seminar ist zur Weiterbildung von Wohnimmobilienverwaltern gemäß § 15 b Abs. 1 MaBV geeignet.

 
Wohnungsnutzer und Mieter in besonderen Lebenslagen – Wenn der Betreuer zum Ansprechpartner wird
Termin: Donnerstag, 23. April 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

In der täglichen Praxis kommen Mitarbeiter von Wohnungsgenossenschaften immer häufiger mit dem Betreuungsrecht in Berührung. Und dies betrifft nicht nur ältere Bewohner (insbes. Demenzerkrankte). Zunehmend brauchen bereits auch Menschen jüngeren und mittleren Alters in besonderen Lebenslagen (insbesondere wegen psychischer Erkrankungen; unter bestimmten Voraussetzungen auch im Zusammenhang mit Suchterkrankungen) zur Bewältigung ihrer persönlichen Angelegenheiten ganz oder teilweise die Hilfe eines Betreuers. Dies hat erhebliche Auswirkungen, und zwar sowohl für das Miet- bzw. Nutzungsverhältnis, die Mitgliedschaft bei einer Wohnungsgenossenschaft als auch für die Verwaltung von Wohnungseigentum.

Anhand von Praxisfällen werden die Voraussetzungen für eine Betreuung und die rechtlichen Folgen behandelt, die mit der gerichtlichen Bestellung eines Betreuers für die Wohnungs- und Immobilienunternehmen verbunden sind.

Inhalt:

• Voraussetzungen der gerichtlichen Bestellung eines Betreuers
• Aufgaben eines Betreuers (Rechte und Pflichten)
• Genehmigungspflichtige Entscheidungen des Betreuers durch das Gericht
• Auswirkungen der Bestellung eines Betreuers für das Miet- und Nutzungsverhältnis
• Besonderheiten aufgrund der Betreuung im Rahmen der Mitgliedschaft in einer Wohnungsgenossenschaft
• Stellung des Betreuers im Bereich der WEG-Verwaltung
• Haftung des Betreuers

 
Wohnungsabnahmen und Schönheitsreparaturen
Termin: Dienstag, 28. April 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Wir wollen uns mit den Grundlagen und der laufenden Rechtsprechung zu Schönheitsreparaturen und Wohnungsabnahmen auseinandersetzen und das immer schön praxisnah. Natürlich gehen wir darauf ein was passiert, wenn die Wohnung mit Gebrauchsspuren bzw. unrenoviert übergeben wurde!

Jede Wohnungsabnahme ist eine Verhandlung, die den Mitarbeiter auf eine harte Probe stellt. Er muss ein gerichtsfestes Abnahmeprotokoll schreiben und gleichzeitig erhebliche juristische Kenntnisse haben. Die ständige Rechtsprechung des BGH und insbesondere die Darstellung in der Presse verunsichert Mieter und Vermieter. So gibt es oft bei der Wohnungsabnahme heftigen Streit.

Inhalt:

• Mietvertragliche Vereinbarungen zu Schönheitsreparaturen
• Der BGH und die Kostenquotenklausel
• Was tun, wenn die Klauseln unwirksam sind?
• Muss der Mieter über die Unwirksamkeit der Schönheitsreparaturenklausel bei Auszug informiert werden?
• Bei unwirksamer Klausel – Mieterhöhung?
• Fristenplan
• Neue Rechtsprechung des BGH
• Anfangs- und Endrenovierungsklauseln
• Schönheitsreparaturen während der Mietzeit
• Rauchen in der Wohnung
• Rechtliche Bedeutung der Wohnungsabnahme
• Rückgabepflicht des Mieters
• Annahmeverzug
• Vereinbarung zwischen Vor- und Nachmieter
• Einrichtungen und Einbauten – Vereinbarungen – Übernahme
• Wegnahmerecht des Mieters
• Fachgerechte Schönheitsreparaturen
• Farbliche Gestaltung der Wohnung
• Dübellöcher
• Nachfristen
• Nutzungsentschädigung
• Sachschäden
• Wohnungsabnahmeprotokoll
• Umbau der Mieträume nach Auszug des Mieters

Hinweis:

Dieses Seminar ist zur Weiterbildung von Wohnimmobilienverwaltern gemäß § 15 b Abs. 1 MaBV geeignet.

 
Durchsetzung von Wohngeldforderungen gegenüber Wohnungseigentümern
Termin: Montag, 4. Mai 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Leider allzu häufig müssen Wohnungseigentumsverwalter feststellen, dass Wohnungseigentümer ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber der Wohnungseigentümergemeinschaft nicht oder nicht vollständig nachkommen. Dem WEG-Verwalter obliegt es sodann, im Interesse der Wohnungseigentümergemeinschaft für eine schnelle gerichtliche Durchsetzung der Forderungen sowie einer möglichst effektiven Realisierung des Zahlungstitels Sorge
zu tragen.

Inhalt:

• Zahlungsverpflichtungen des Wohnungseigentümers
   - bestehende Eigentümergemeinschaft
   - werdende Eigentümergemeinschaft
   - Veräußerung des Wohnungseigentums
   - Zahlungsverpflichtungen Wohngeld, Abrechnungsspitze und Sonderumlagen
• Begründung und Fälligkeit von Zahlungspflichten
• Wohnungsentziehung bei Zahlungsverzug
   - Beschlussfassung
   - Entziehungsklage
   - Zwangsvollstreckung
• Gerichtliche Durchsetzung von Wohngeldforderungen
   - Prozessstandschaft des Verwalters?
   - Ermächtigung des Verwalters zur Einleitung eines Verfahrens
   - Konkretisierung des Zahlungsanspruchs
   - richtiger Klageantrag
   - Checkliste
• Zwangsvollstreckung
   - Sachpfändung/Zwangsvollstreckungsänderungsgesetz (01.01.2013)
   - Zwangssicherungshypothek
   - Zwangsverwaltung
   - Zahlungspflichten des Zwangsverwalters ggü. der WEG
   - Zwangsversteigerung
   - Vorrecht der WEG für Wohngeldforderungen gem. § 10 ZVG
• Realisierung der Forderungen in der Insolvenz des Wohnungseigentümers
   - Abgrenzung Insolvenzforderung und Masseforderungen
   - Wichtig BGH: Absonderungsrecht gem. § 10 Abs. 1 Nr. 2 ZVG

Hinweis:

Dieses Seminar ist zur Weiterbildung von Wohnimmobilienverwaltern gemäß § 15 b Abs. 1 MaBV geeignet.

 
Mietschuldnersuche im Internet: vom Suchen, Finden und Vollstrecken
Termin: Mittwoch, 27. Mai 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Das Seminar richtet sich an Mitarbeiter des Forderungsmanagements sowie der Wohnungsverwaltung. Es werden Möglichkeiten aufgezeigt, schwierige Schuldner ausfindig zu machen und zusätzliche Vollstreckungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Daneben sollen aber auch Möglichkeiten erörtert werden, um sich vor Mietschuldnern bereits vorab zu schützen.

Inhalt:

• Gezielte Internetrecherche zum Auffinden von Mietschuldnern
• Informationen aus dem Vermögensverzeichnis einholen
• Schufa-Anfragen: Einschaltung einer Detektei
• Auskunftssperren beim Einwohnermeldeamt aufheben
• Typische Tricks der Schuldner entlarven
• Zwangsvollstreckung und andere Vollstreckungsformen

Hinweis:

Dieses Seminar ist zur Weiterbildung von Wohnimmobilienverwaltern gemäß § 15 b Abs. 1 MaBV geeignet.

 
Seminarkalender
  Dezember 2019  
Mo Di Mi Do Fr Sa So
           
12
         
  Januar 2020  
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   
   
  Februar 2020  
Mo Di Mi Do Fr Sa So
         
 
Donnerstag, 12/12/2019

Cindy Habrom

Referentin Veranstaltungen und Weiterbildung

0351 80701-22

0351 80701-66

habrom(at)vswg.de