SEMINARANGEBOT

Das Bildungsangebot des VSWG bietet eine Fülle an Informationen und Neuerungen aus den Bereichen Betriebswirtschaft/Rechnungswesen/Steuern, Recht/Bestandsmanagement, Technik/Bauen/Energie, EDV, Marketing/Kommunikation, Sozial-/Gesundheitsmanagement und Führung/Ausbildung/Personal.

Mit unseren Seminaren wollen wir Sie unterstützen, die Herausforderungen, die vor Ihnen stehen, professionell zu meistern. Wir sind sicher: Auch für Sie und Ihr Team ist etwas dabei. Überzeugen Sie sich selbst.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung.

Herzlich willkommen zu unseren Seminaren!

Informationen zur Fort- und Weiterbildungspflicht für Wohnimmobilienverwalter finden Sie hier.

03.11.2021 RECHT / BESTANDSMANAGEMENT

Der Mieter wird Schuldner, wie können Sozialarbeiter helfen und unterstützen?

Termin:

Mittwoch, 03. November 2021, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Weiterlesen

Wird der Mieter zum Schuldner und im Regelfall sind noch weitere Schulden vorhanden, erweitern sich die Tätigkeiten der sozialen Bereiche in der Wohnungswirtschaft.

Diese Aufgaben sind sehr umfangreich und bedürfen auch einer gewissen Rechtskenntnis, um eine erfolgreiche Hilfestellung zu leisten. Mit diesem Seminar wollen wir praktische Tipps vermitteln, um die Gesamtsituation eines Schuldners richtig bewerten zu können.

Weiterhin werden die Möglichkeiten im außergerichtlichen Schuldenbereinigungsverfahren dargestellt, aber auch der Umstand, was passiert, wenn der Gerichtsvollzieher vor „der Tür“ steht. Ebenso stellt sich die Frage, wie weitere Familienangehörige mit eingebunden bzw. versorgt werden können.

Eine weitere wichtige Tätigkeit ist die richtige Informationsbeschaffung über die allgemeine Situation eines Schuldners. Dazu gehört nicht nur das richtige Lesen von Bonitätsauskünften (z. B. Schufa oder öffentliches Schuldnerverzeichnis), sondern auch die Überprüfung der Forderungen von anderen Gläubigern, insbesondere die Reduzierung von bisher geltend gemachten Kosten.

Am Ende stellt sich immer die Frage, ob die Verbraucherinsolvenz die letzte Möglichkeit bzw. sogar gesetzlich verpflichtende Maßnahme sein muss. Sind Sozialarbeiter geeignete Personen im Sinne von § 305 der Insolvenzordnung?

Inhalt

• Die Möglichkeiten der Informationsbeschaffung über die Bonität eines Schuldners.
• Was bedeutet ein außergerichtliches Schuldenbereinigungsverfahren und wie ist dieses durchzuführen?
• Welche Folgen hat die Vollstreckung durch den Gerichtsvollzieher?
• Was passiert, wenn ein Schuldner die Vermögensauskunft beim Gerichtsvollzieher abgibt?
• Wie können Familienangehörige in das Verfahren hilfreich mit eingebunden werden?
• Sind alle Forderungen von weiteren Gläubigern auch berechtigt?
• Ab wann sollte die Verbraucherinsolvenz beantragt werden und wer gilt als geeignete Person im
   Sinne der Insolvenzordnung, um den Schuldner hierbei zu unterstützen?
• Die Auswirkungen einer Kontopfändung.
• Ist eine Vollmacht notwendig?

Hinweis

Dieses Seminar ist zur Weiterbildung von Wohnimmobilienverwaltern gemäß § 15 b Abs. 1 MaBV geeignet.

Referent

Frank Däumichen
Geschäftsführer, GMF Gesellschaft für innovatives Forderungsmanagement mbH
10-jährige Justizangehörigkeit, darunter auch Gerichtsvollzieher in Berlin,
Mitglied des Landesfachausschusses Innen und Recht von Baden-Württemberg.

04.11.2021 RECHT / BESTANDSMANAGEMENT

WEG: Die Jahresabrechnung unter besonderer Berücksichtigung der Rechtsprechung

Termin:

Donnerstag, 04. November 2021, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Weiterlesen

Das Seminar soll unter besonderer Berücksichtigung der aktuellen Rechtsprechung den WEG-Verwaltern Sicherheit bei der Erstellung der Jahresabrechnung und den vorbereitenden Maßnahmen geben. Dabei wird anhand von Praxisbeispielen auf die möglichen Probleme, die häufig zur Anfechtung von Abrechnungen führen, eingegangen und aufgezeigt, welche Haftungsrisiken sich für Verwalter dadurch ergeben und wie sich diese vermeiden lassen.

Ergänzt wird der Vortrag mit Empfehlungen im Umgang mit Verwalter- und Eigentümerwechsel, Zahlungsrückständen und deren Durchsetzung.

Inhalt

• Gesamtabrechnung
   - Einnahmen-/Ausgabenabrechnung
   - Ausnahmen vom Abfluss-/Zuflussprinzip und von Abgrenzungspositionen
   - Kontenabgleich/Plausibilitätsrechnung
   - Darstellung der Entwicklung der Instandhaltungsrücklage
   - Finanzstatus
   - Salden aus Vorjahren
• Einzelabrechnungen
   - Grundsatz der Objektbezogenheit
   - Einzelanlastungen
   - Jahresabrechnung und Eigentümerwechsel
• WEG-Forderungen
• Insolvenz

Hinweis

Dieses Seminar ist zur Weiterbildung von Wohnimmobilienverwaltern gemäß § 15 b Abs. 1 MaBV geeignet.

Referent

Thomas Frohnecke
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Berlin

10.11.2021 KOMMUNIKATION / MARKETING

E-Mail-Korrespondenz – kurz, klar, kreativ?

Termin:

Mittwoch, 10. November 2021, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Weiterlesen

Die Formulierungsfähigkeiten vieler Schreibenden hält mit der rasanten sprachlichen Entwicklung in den modernen Medien nicht mit. Die Verunsicherung ist manchmal sehr groß: „Was darf man denn sprachlich wie ausdrücken?“ Was ist kein guter Stil?

• Welche Anforderungen stellt die E-Mail-Korrespondenz?
• Welcher Grad der Vertrautheit ist angebracht? Wie persönlich darf es zugehen?
• Wann schreibt man besser einen herkömmlichen Brief? Wie rechtssicher ist eine E-Mail?
• Welche Potenziale bietet die Sprache für diese neue Form der Korrespondenz?
• Welche Grenzen sollten Sie in einer E-Mail nicht überschreiten? Was ist einfache Sprache?

Inhalt

• E-Mail-Netiquette
   - Sprachliche Entwicklungen integrieren
   - Normen – Einhalten oder kreative Freiräume?
   - Sachlich-kurz oder diplomatisch-lang
   - Management rund um E-Mails
• Knotenpunkte der E-Mail
   - Der Betreff als Orientierung
   - Entwicklungstrends bei Anrede und Gruß
   - Einleitung – aber nicht bürokratisch
   - Kurz und präzise im Hauptteil
   - Etwas Persönliches zum Schluss?
• Stilistische Tendenzen
   - Leserorientierung mit „Du“/„Sie“
   - Persönlich mit „ich“?
   - Konjunktivformen nutzen
   - Formulierungen auf den Punkt gebracht
   - Einfache Sprache
• Normen der Korrespondenz
   - Kleinschreibung contra Großschreibung
   - Zeichensetzung nutzen
   - DIN 5008 in der E-Mail

Referent

Dr. Steffen Walter
Korrespondenztraining und Korrespondenzberatung, Fachbuchautor

 

16.11.2021 RECHT / BESTANDSMANAGEMENT

Datenschutz Update – Erhaltung des Fachwissens

Termin:

Dienstag, 16. November 2021, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Weiterlesen

Ob als benannter Datenschutzbeauftragter oder Schnittstelle zu diesem sowie als Datenschutzkoordinator ist es wichtig, dass eigene Fachwissen aufrechtzuerhalten. Hierunter fallen einerseits die Veränderungen durch die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) und deren unklare Umsetzungen sowie andererseits die Kenntnis der unterschiedlichen Auffassungen von Aufsichtsbehörden. Nicht zu vergessen die täglichen Herausforderungen, welchen sich ein Datenschützer stellen muss.

Wie wäre es, wenn Sie an einem Workshop teilnehmen könnten, wo nicht der Veranstalter die Themen vorgibt, sondern Sie das Programm mitgestalten können? Getreu dem Motto: „Was muss vom Schreibtisch weg oder was ich schon immer
mal fragen wollte!“ Und das Ganze im Kreise von gleichgesinnten Fachkollegen quasi in Gestalt eines „Datenschutzstammtisches“. Dazu haben Sie die Chance, uns im Vorfeld des Workshops Ihre Interessensgebiete wie auch Ihre Fragestellungen zu benennen.

Im Workshop können Sie Ihre bisherigen Kenntnisse festigen, Ihr Wissen aktualisieren und Lösungsansätze für Ihre persönlichen Fragestellungen mit anderen Teilnehmern entwickeln.

Inhaltsvorschläge

• gesetzliche Grundlagen
• aktuelle Rechtsprechung und Bußgeldverfahren
• Umgang mit Aufsichtsbehörden (Prüfung und Vorbeugung)
• Datenschutzmanagement
• Beschäftigtendatenschutz
• Überwachungsmaßnahmen
• Datenschutz und Datentransfer
• Auftragsverarbeitung, gemeinsame Verantwortlichkeit
• Unternehmenswebsite
• Marketing
• ...

Hinweis

Dieses Seminar ist zur Weiterbildung von Wohnimmobilienverwaltern gemäß § 15 b Abs. 1 MaBV geeignet.

Referent

Sebastian Braune
Rechtsanwalt, Datenschutzbeauftragter (TÜV Cert), Balan Stockmann & Partner

23.11.2021 RECHT / BESTANDSMANAGEMENT

Die rechtssichere Kündigung von Arbeitsverhältnissen

Termin:

Dienstag, 23. November 2021, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Weiterlesen

Unnötige Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit der Kündigung von Arbeitsverhältnissen können zu hohen Kosten für das Unternehmen und erheblicher Unruhe führen. Arbeitnehmer sind häufig über ihre Rechte gut informiert. Die weite Verbreitung von Rechtsschutzversicherungen führt zudem dazu, dass sich viele Arbeitnehmer nicht scheuen, einen Rechtsstreit gegen den Arbeitgeber einzuleiten, um gegen die Beendigung des Arbeitsverhältnisses vorzugehen. Die Verantwortlichen im Unternehmen sollten aus diesen Gründen die maßgeblichen arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen bei der Kündigung von Arbeitsverhältnissen kennen.

In diesem Seminar lernen Sie anhand von praktischen Beispielsfällen, unnötige Fehler zu vermeiden und die Erfolgsaussichten einer Kündigung richtig einzuschätzen. Sie erfahren, wie Sie Kündigungen rechtssicher vorbereiten, welche Formfehler es zu vermeiden gilt, welche Anforderungen an die soziale Rechtfertigung einer Kündigung gestellt werden. Dabei haben wir stets die aktuellen Entwicklungen in der Rechtsprechung im Blick.

Das Seminar soll Ihnen einen umfassenden und praxisgerechten Überblick über die maßgeblichen rechtlichen Vorschriften und Problemschwerpunkte bei der Kündigung von Arbeitsverhältnissen geben.

Inhalt

• Formelle Voraussetzungen – Kündigungsfristen, Kündigungserklärung, Zustellung
• Allgemeiner Kündigungsschutz
• Personen-, verhaltens- und betriebsbedingte Kündigung
• Außerordentliche Kündigung, einschl. Verdachtskündigung
• Sonderkündigungsschutz für bestimmte Arbeitnehmergruppen
• Anhörung des Betriebsrates (§ 102 BetrVG)

Referentin

Patricia Will
Rechtsanwältin, Arbeitgeberverband der Deutschen Immobilienwirtschaft e. V.

23.11.2021 FÜHRUNG / AUSBILDUNG / PERSONAL

Die rechtssichere Kündigung von Arbeitsverhältnissen

Termin:

Dienstag, 23. November 2021, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Weiterlesen

Unnötige Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit der Kündigung von Arbeitsverhältnissen können zu hohen Kosten für das Unternehmen und erheblicher Unruhe führen. Arbeitnehmer sind häufig über ihre Rechte gut informiert. Die weite Verbreitung von Rechtsschutzversicherungen führt zudem dazu, dass sich viele Arbeitnehmer nicht scheuen, einen Rechtsstreit gegen den Arbeitgeber einzuleiten, um gegen die Beendigung des Arbeitsverhältnisses vorzugehen. Die Verantwortlichen im Unternehmen sollten aus diesen Gründen die maßgeblichen arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen bei der Kündigung von Arbeitsverhältnissen kennen.

In diesem Seminar lernen Sie anhand von praktischen Beispielsfällen, unnötige Fehler zu vermeiden und die Erfolgsaussichten einer Kündigung richtig einzuschätzen. Sie erfahren, wie Sie Kündigungen rechtssicher vorbereiten, welche Formfehler es zu vermeiden gilt, welche Anforderungen an die soziale Rechtfertigung einer Kündigung gestellt werden. Dabei haben wir stets die aktuellen Entwicklungen in der Rechtsprechung im Blick.

Das Seminar soll Ihnen einen umfassenden und praxisgerechten Überblick über die maßgeblichen rechtlichen Vorschriften und Problemschwerpunkte bei der Kündigung von Arbeitsverhältnissen geben.

Inhalt

• Formelle Voraussetzungen – Kündigungsfristen, Kündigungserklärung, Zustellung
• Allgemeiner Kündigungsschutz
• Personen-, verhaltens- und betriebsbedingte Kündigung
• Außerordentliche Kündigung, einschl. Verdachtskündigung
• Sonderkündigungsschutz für bestimmte Arbeitnehmergruppen
• Anhörung des Betriebsrates (§ 102 BetrVG)

Referentin

Patricia Will
Rechtsanwältin, Arbeitgeberverband der Deutschen Immobilienwirtschaft e. V.

25.11.2021 SOZIAL- / GESUNDHEITSMANAGEMENT Online

Online-Seminar: Messies und Verwahrlosung – Praktische Handlungsempfehlungen im Umgang mit desorganisierten Menschen (Messies)

Termin:

Donnerstag, 25. November 2021, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Weiterlesen

Das Seminar bietet aufgrund mehrjähriger Erfahrungen mit Betroffenen einen umfassenden Einblick in die Messiesyndrom-Thematik und den richtigen Umgang mit der betroffenen Klientel. Dabei werden konkrete Gesprächs- und Unterstützungskonzepte und erfolgreiche Methoden aus der Psychologie vorgestellt und eigene Erfahrungen reflektiert. Anhand von Fallbeispielen können praxistaugliche Vorgehensweisen erarbeitet werden. Darüber hinaus erhalten die Teilnehmer einen Einblick in die Arbeit des Hilfsnetzwerkes und mögliche Unterstützungsangebote.

Inhalt

• Woran erkenne ich das Messiesyndrom?
   - Ursachen, Definition und Krankheitsbild
   - Abgrenzung zur Verwahrlosung
   - Abgrenzung zu anderen psychischen Erkrankungen
• Auswirkungen und Gefährdungspotential im direkten Wohnumfeld
   - Wohnraum des Betroffenen
   - Nachbarn
   - Toleranzgrenzen
• Souveräner Umgang mit den Betroffenen
   - Gesprächsführung mit Betroffenen, Konfliktpotenziale, Widerstände und Blockaden
      durch gezielte Gesprächstechniken erkennen und entschärfen
   - Tipps im Umgang mit den Nachbarn
   - vertrauensbildende Kommunikation/Maßnahmen zwischen Mieter und Vermieter
   - Kooperation mit dem Sozialpsychiatrischen Dienst, Betreuern u. a. sowie Zusammenarbeit
     in lokalen Netzwerken
   - Sozialrechtliche Hilfen und Kostenübernahmen

Hinweis

Dieses Seminar ist zur Weiterbildung von Wohnimmobilienverwaltern gemäß § 15 b Abs. 1 MaBV geeignet.

Referentin

Caroline Gast
Diplom Psychologin, systemische Therapeutin mit Zusatzausbildung systemisches Aggressionsmanagement,
Dozentin in den Bereichen Kommunikation und Konfliktlösung, Beraterin und Supervisorin
für verschiedene Unternehmen

29.11.2021 FÜHRUNG / AUSBILDUNG / PERSONAL

Grundlagen agile Methoden bzw. New Work, Design Thinking, Scrum – Grundlagen der Arbeitswelt 4.0 für die Wohnungswirtschaft

Termin:

Montag, 29. November 2021, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Weiterlesen

New Work, Design Thinking, Scrum, Kanban – Was verbirgt sich hinter all diesen Begriffen? Welche davon können wir in unserer Branche sinnvoll einsetzen? Wie nehme ich meine Mitarbeiter mit?
Unser agiler Workshop gibt Ihnen einen ersten Einblick. Wir vermitteln anschaulich, was hinter den Begriffen steht und zeigen die Einsatzmöglichkeiten und Grenzen agiler Methoden in der Wohnungswirtschaft auf.
Sie erfahren, welche Haltungen und Ideen Agilität prägen, welche davon überhaupt für die Wohnungswirtschaft gut einsetzbar sind. Sie finden heraus, welchen Nutzen Sie damit für Ihr Unternehmen erzielen können und welche Aspekte für
Ihre Organisation passen.

Inhalt

• Agile Arbeitswelt - Begriffe klären und erleben
   Wir lernen gemeinsam die Methoden agiler Arbeit kennen:
   - Agilität
   - New Work
   - Design thinking
   - Scrum
   - Kanban
• Voraussetzungen für die agile Organsation
   Wir erarbeiten uns gemeinsam, welche Voraussetzungen im Unternehmen benötigt werden, damit agiles Arbeiten
   erfolgreich funktionieren kann.
• Agiles Arbeiten in der Wohnungswirtschaft
   Viele agile Methoden kommen aus der Software-Entwicklung. Daher leisten wir im letzten Teil gemeinsame
   „Übersetzungsarbeit“:
   - Wir klären, welche Methoden für Unternehmen der Wohnungswirtschaft passen können.
   - Können wir sie eins zu eins anwenden?
   - Welche Adaptionen machen Sinn?
   - Für welche Zwecke können wir sie nutzen?
   - Welche Voraussetzungen sind dafür notwendig?

Referentin

Nicole Allmaras
Kommunikationstrainerin und Wirtschaftsmediatorin
Telesense Kommunikation GmbH

30.11.2021 BWL / RECHNUNGSWESEN / STEUERN

Bereits ausgebucht!

Wirtschaftlichkeitsberechnung – Instrument zur Entscheidung über die Vorteilhaftigkeit von Immobilieninvestitionen

Termin:

Dienstag, 30. November 2021, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Weiterlesen

Die Kategorie „Wirtschaftlichkeitsberechnung“ entstammt der Wohnungsbauförderung. Bis zum 31.12.2001 hing die Bewilligung von Fördermitteln von der Vorlage einer Wirtschaftlichkeitsberechnung ab, die das Ziel verfolgte, eine Kostenmiete nach den Vorschriften der II. Berechnungsverordnung (II. BV) zu ermitteln.

Im Unterschied zu den üblichen Wirtschaftlichkeitsrechnungen für Investitionen, bei denen die Gewinnermittlung im Vordergrund steht, war hier konsequent das Kostendeckungsprinzip zu verfolgen. Es galt eine Miete zu ermitteln, die ausreicht, die laufenden Aufwendungen zu decken. Im aktuellen Förderungsrecht spielt die Kostenmiete keine Rolle mehr. Von zentraler Bedeutung ist nun die mit der Förderstelle vereinbarte Miete, die im Hinblick auf die vergebenen Fördermittel unterhalb der ortsüblichen Vergleichsmiete angesiedelt sind.

Trotz allem ist die Systematik der herkömmlichen Wirtschaftlichkeitsberechnung im Sinne der II. Berechnungsverordnung nicht zu vernachlässigen. Sie ermöglicht es, unter Berücksichtigung definierter Kostenfaktoren, festzustellen, unter welchen Umständen sich eine Immobilieninvestition lohnt.

Inhalt

• Wirtschaftlichkeitsberechnung – Instrument der statischen Investitionsrechnung
   - Grundlagen statischer Investitionsrechnung
   - Gewinnwirkung einer Investition (Wirtschaftlichkeitsberechnung)
   - Monetäre Wirkung einer Investition (Lastenberechnung)
   - Gegenüberstellung von Wirtschaftlichkeits- und Lastenberechnung
• Wirtschaftlichkeitsberechnung nach Vorschriften der II. BV
   - Ermittlung einer kostendeckenden Miete
   - Kapitalkosten
   - Bewirtschaftungskosten
   - Mietausfallwagnis
• Ergebnisrechnung – Ermittlung von Gewinn/Verlust bzw. Liquiditätsüber-/-unterdeckung
   - Kostenvergleichsrechnung
   - Rentabilitätsbetrachtungen (Rendite)
   - Amortisationsrechnung
• „Freie Wirtschaftlichkeitsberechnung“
   - Ansatz unternehmensbezogener, kalkulatorischer Werte
      - Kalkulatorischer Zinsen/Kapitaldienst
      - Kalkulatorischer Abschreibungen
      - Verwaltungskosten des Unternehmens
      - Betriebskosten
      - Instandhaltungskosten
      - Sollmieten/Erlösschmälerungen
   - Sensitivitätsanalyse
   - Ergebnisrechnung – Ermittlung von Gewinn/Verlust bzw. Liquiditätsüber-/
      -unterdeckung mit unternehmensbezogenen Werten

Hinweis

Dieses Seminar ist zur Weiterbildung von Wohnimmobilienverwaltern gemäß § 15 b Abs. 1 MaBV geeignet.

Referent

Prof. Dr. Dirk Wenzel
Beratender Betriebswirt und Dozent in wohnungswirtschaftlichen Studiengängen und Seminaren, Lehrbeauftragter
an der Berufsakademie Leipzig