Seminarangebot

Das Programm bietet eine Fülle an Informationen und Neuerungen aus den Bereichen: Betriebswirtschaft/Rechnungswesen/Steuern, Recht/Bestandsmanagement, Technik/Bauen/Energie, EDV, Marketing/Kommunikation, Sozial-/Gesundheitsmanagement und Führung/Ausbildung/Personal.

Fast jedes Seminar können wir für Sie auch vor Ort als Inhouse-Schulung durchführen. Daher sprechen Sie uns bitte an, wenn Sie weitere Wünsche und Vorschläge haben. Gern gehen wir auf Ihre individuelle Themenstellung ein und gestalten mit Ihnen Seminare und Workshops auch in Ihrer Wohnungsgenossenschaft.

Mit unseren Seminaren wollen wir Sie unterstützen, die Herausforderungen, die vor Ihnen stehen, professionell zu meistern. Wir sind sicher: Auch für Sie und Ihr Team ist etwas dabei. Überzeugen Sie sich selbst.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung.

Herzlich willkommen zu unseren Seminaren!


Informationen zur Fort- und Weiterbildungspflicht für Wohnimmobilienverwalter finden Sie hier.

 

 

Vermietungserfolg – Kundenorientierung in der Wohnungswirtschaft
Termin: Montag, 11. November 2019, 10:00 Uhr bis 14:30 Uhr

weiterlesen

Die Konkurrenz am Wohnungsmarkt nimmt zu. Vor allem in Regionen mit steigenden Leerstandszahlen gehört die Akquise neuer Mitglieder zur Kernaufgabe.

Der Schlüssel zum VermietungsERFOLG ist eine kundenorientierte Kommunikation. Ob im persönlichen Gespräch mit den Mietinteressenten oder im schriftlichen Kontakt – eine passende Ansprache sowie verkäuferisches Talent können entscheidend zum Erfolg beitragen.

Die vom VSWG, vdw Sachsen und vtw Thüringen beauftragte Studie „Kundenmonitor Wohnungswirtschaft Mitteldeutschland 2018“ hat die verschiedenen Kontaktkanäle im Vermietungsprozess untersucht. Ziel der Studie war es, den Erstkontakt von
Mietinteressenten aus Kundensicht zu analysieren und zu bewerten. Dabei wurden klar erkennbare Optimierungspotentiale ermittelt.

Gemeinsam mit dem vtw haben wir daraus den Leitfaden „Kundenorientierung in der Wohnungswirtschaft“ erarbeitet, welcher Ihnen neben praktischen Tipps und Hinweisen auch Checklisten und Formulierungsvorschläge bietet. Der Leitfaden
umfasst den gesamten Mieter-Lebenszyklus – von der ersten Kontaktaufnahme bis zum Auszug und möglichen Ansatzpunkten für eine Kundenrückgewinnung.

Im Rahmen des Workshops „Vermietungserfolg – Kundenorientierung in der Wohnungswirtschaft“ möchten wir Ihnen die Studienergebnisse kurz zusammengefasst präsentieren, den Leitfaden für jeden einzelnen Schritt im Mieter-Lebenszyklus vorstellen und Ihnen Hinweise für die Implementierung in Ihren Arbeitsalltag geben.

Lassen Sie sich inspirieren, wie eine kundenorientierte Kommunikation mit Mitgliedern über den gesamten Mieter-Lebenszyklus aussehen kann.

Als Teilnehmer der Veranstaltung erhalten Sie den Leitfaden exklusiv vor allen anderen und können die Anregungen und Hinweise gleich praktisch im Workshop testen.

pdf
 
Änderungen in der Lohn- und Gehaltsabrechnung
Termin: Dienstag, 26. November 2019, 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr

weiterlesen

Zahlreiche Änderungen in Gesetzen, Verordnungen und Richtlinien haben auch Auswirkungen auf die betriebliche Lohn- und Gehaltsabrechnung. Dieses Seminar informiert Sie über die aktuelle Rechtslage und die neueste Rechtsprechung.

Im Seminar werden die wichtigsten Änderungen im Lohnsteuerrecht vorgestellt. Zusätzlich werden interessante Urteile des BFH mit den sich für die Praxis ergebenden Konsequenzen erläutert.

Inhalt

-    Aktuelle Gesetzgebung
     -   Aktuelle Informationen zu Gesetzgebung/Gesetzesvorhaben im Lohnsteuerbereich
     -   Aktuelle Rechtsprechungen und Verwaltungsanweisungen
-    Aktuelle Entwicklungen bei der Besteuerung von u. a.
     -   Firmenwagen
     -   von Geschenken und Sachzuwendungen, Pauschalbesteuerung nach § 37b EStG
     -   Betriebsveranstaltungen
     -   Reisekosten
-    Häufige Feststellungen im Rahmen von Lohnsteueraußenprüfungen, u. a.
-    Lohnsteuerpauschalierungen – Möglichkeiten der Steuerübernahme durch den Arbeitgeber

 
Kommunikation zwischen Generationen
Termin: Donnerstag, 28. November 2019, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Gute Kommunikation im Team und zwischen den Abteilungen bedeutet auch, sich auf unterschiedliche Kollegen einzustellen – besonders auf Altersunterschiede. Die schnellen Änderungen im modernen Umfeld und Arbeitsleben beeinflussen auch die verschiedenen Werte und Erfahrungen zwischen den Generationen. Nicht immer macht das Alter den Unterschied oder führt zu Konflikten, aber oft scheint es so. Wichtig ist es daher, gute Möglichkeiten zu finden, um mit der Kommunikation zwischen den Generationen Brücken zu bauen, die unterschiedlichen Welten positiv zu werten und als Chance zu nutzen.

Im Seminar erfahren Sie, wie Kommunikation zwischen den Generationen „XYZ“ gelingen kann und eine erfolgreiche Zusammenarbeit bereichert.

Inhalt

-    Unterschiede zwischen den Generationen: Kommunikationsverhalten, Umgangsformen, Mediennutzung
      und Problemlösestrategien
-    Lebens- und Karrierephasen in den Generationen kennenlernen
-    Einstellungen und bevorzugte Arbeitsweisen verschiedener Generationen im Berufsalltag
-    Leistungsbereitschaft und -fähigkeit fördern: Motivation unterschiedlicher Generationen
-    Konfliktpotenzial in gemischten Teams/Abteilungen – Was hat „mit dem Alter“ zu tun?
-    Konflikte zwischen den Generationen konstruktiv lösen
-    Führen im Generationenmix: Veränderte Führungsaufgaben im demografischen Wandel
-    Stärken und Potenziale der Generationen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit nutzen
-    Zusammenfassung und Tipps für den Alltag

 
Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2019 - nur für Mitglieder des VSWG
Termin: Dienstag, 3. Dezember 2019, 09:30 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

In diesem Seminar werden verschiedene aktuelle betriebswirtschaftliche und rechtliche Probleme im Zusammenhang mit der Erstellung des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr 2019 und steuerlich relevante Aspekte behandelt.

Inhalt

Wir möchten Sie aktuell und umfassend wie möglich informieren. Deshalb wird Ihnen der konkrete Ablauf mit der Seminarbestätigung mitgeteilt. 

 
Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2019 - nur für Mitglieder des VSWG
Termin: Montag, 9. Dezember 2019, 09:30 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

In diesem Seminar werden verschiedene aktuelle betriebswirtschaftliche und rechtliche Probleme im Zusammenhang mit der Erstellung des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr 2019 und steuerlich relevante Aspekte behandelt.

Inhalt

Wir möchten Sie aktuell und umfassend wie möglich informieren. Deshalb wird Ihnen der konkrete Ablauf mit der Seminarbestätigung mitgeteilt. 

 
Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2019 - nur für Mitglieder des VSWG
Termin: Dienstag, 7. Januar 2020, 09:30 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

In diesem Seminar werden verschiedene aktuelle betriebswirtschaftliche und rechtliche Probleme im Zusammenhang mit der Erstellung des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr 2019 und steuerlich relevante Aspekte behandelt.

Inhalt

Wir möchten Sie aktuell und umfassend wie möglich informieren. Deshalb wird Ihnen der konkrete Ablauf mit der Seminarbestätigung mitgeteilt. 

 
Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2019 - nur für Mitglieder des VSWG
Termin: Montag, 13. Januar 2020, 09:30 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

In diesem Seminar werden verschiedene aktuelle betriebswirtschaftliche und rechtliche Probleme im Zusammenhang mit der Erstellung des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr 2019 und steuerlich relevante Aspekte behandelt.

Inhalt

Wir möchten Sie aktuell und umfassend wie möglich informieren. Deshalb wird Ihnen der konkrete Ablauf mit der Seminarbestätigung mitgeteilt. 

 
Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2019 - nur für Mitglieder des VSWG
Termin: Mittwoch, 15. Januar 2020, 09:30 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

In diesem Seminar werden verschiedene aktuelle betriebswirtschaftliche und rechtliche Probleme im Zusammenhang mit der Erstellung des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr 2019 und steuerlich relevante Aspekte behandelt.

Inhalt

Wir möchten Sie aktuell und umfassend wie möglich informieren. Deshalb wird Ihnen der konkrete Ablauf mit der Seminarbestätigung mitgeteilt. 

 
Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2019 - nur für Mitglieder des VSWG
Termin: Montag, 20. Januar 2020, 09:30 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

In diesem Seminar werden verschiedene aktuelle betriebswirtschaftliche und rechtliche Probleme im Zusammenhang mit der Erstellung des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr 2019 und steuerlich relevante Aspekte behandelt.

Inhalt

Wir möchten Sie aktuell und umfassend wie möglich informieren. Deshalb wird Ihnen der konkrete Ablauf mit der Seminarbestätigung mitgeteilt. 

 
Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2019 - nur für Mitglieder des VSWG
Termin: Mittwoch, 22. Januar 2020, 09:30 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

In diesem Seminar werden verschiedene aktuelle betriebswirtschaftliche und rechtliche Probleme im Zusammenhang mit der Erstellung des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr 2019 und steuerlich relevante Aspekte behandelt.

Inhalt

Wir möchten Sie aktuell und umfassend wie möglich informieren. Deshalb wird Ihnen der konkrete Ablauf mit der Seminarbestätigung mitgeteilt. 

 
Schimmelpilz oder ist es doch Fogging
Termin: Montag, 27. Januar 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Mieter und Vermieter beschuldigen sich gegenseitig, wenn es zu Schimmelpilzproblemen kommt. Im Seminar werden die Ursachen diskutiert und an Beispielen aufgezeigt, inwieweit es am Nutzerverhalten liegt oder es Bauwerksfehler sind. Welche Maßnahmen können/müssen die Verwalter ergreifen?! Dazu werden auch diverse Gerichtsurteile herangezogen. Zur richtigen Vorgehensweise wird ein Ablaufschema zur Richtlinie Schimmelpilzsanierung vorgestellt. Im Weiteren wie sich Fogging bildet und was dagegen unternommen werden kann.

Inhalt:

• Ursachen für eine Schimmelpilzbildung
   - Nutzungsbedingte Einflussgrößen (falsches Wohnverhalten)
   - Schimmelpilzbildung durch Bauschäden und/oder Baumängel
• Einordnung des Befalls durch Ortsbegehung
   - der erste Kontakt mit fundierten Aussagen zur Schimmelpilzbildung
   - UBA-Schimmelpilzleitfaden 2016
   - Fragebogen (Checkliste) zur Schimmelpilzproblematik
   - richtiger Einsatz und Auswertung von Messgeräten (Datenloggern)
• Nachhaltige Schimmelpilzsanierung
   - Ablaufschema zur Richtlinie Schimmelpilzsanierung
   - Maßnahmen im Einzelfall
   - Instandsetzung durch technische Maßnahmen (auch präventiver Art)
   - Nachkontrolle respektive Abnahmen der Maßnahmen
• Fogging erkennen und beurteilen
  - Wann Fogging auftreten kann
  - Wie das Problem zu lösen ist

Hinweis:

Dieses Seminar ist zur Weiterbildung von Wohnimmobilienverwaltern gemäß § 15 b Abs. 1 MaBV geeignet.

 
Mietrecht für Techniker und Hausmeister
Termin: Dienstag, 28. Januar 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Das Seminar richtet sich an Techniker und Hausmeister, die zunehmend mit mietrechtlichen Fragen konfrontiert werden. Im Seminar geht es um die klassischen Problemschwerpunkte, wie sie sich im Lebenslauf eines Mietvertrags – vom Vertragsschluss bis zur Rückgabe und Kautionsabrechnung – typischerweise stellen. Der Schwerpunkt wird auf praktische praxisgerechte Lösung gelegt, die nach
Möglichkeit auch streitvermeidend wirken.

Inhalt:

• Beginn des Mietverhältnisses
   - Was muss ins Übergabeprotokoll?
   - Wie helfe ich dem Vermieter über §536b BGB?
   - Ab wann sollte der Mieter die Schlüssel bekommen?
• Reichweite des Besitzrechtes des Mieters
   - Räumlicher Umfang: Der Streit ums Treppenhaus, den Keller, Garten und die Zufahrt
   - Inhaltlicher Umfang: Musizieren, Untervermieten, Berufsausübung, Tierhaltung, Parabolantennen
• mögliche Mängel der Mietsache
   - Im Sommer wird es zu heiß, was tun?
   - Schimmel und Feuchtigkeit, wer ist verantwortlich?
   - Welcher Ausstattungsstandard muss gewährleistet sein?
   - Welche Rolle spielen öffentliche Vorschriften z. B. Trittschall und Brandschutz?
   - Der Bolzplatz, die laute Baustelle und andere Umgebungsmängel
• Verpflichtung des Mieters oder des Vermieters im laufenden Mietverhältnis
   - Obhutspflicht und Anzeigepflicht
   - Verkehrssicherungspflicht, Winterdienst
• Sonderthema: Schönheitsreparaturen
   - Was ist das überhaupt?
   - Wer ist zur Durchführung von Schönheitsreparaturen verpflichtet?
   - Wie sieht die Rechtsprechung zur Schönheitsreparaturen derzeit aus?
   - Was ist die Folge unwirksamer Schönheitsreparaturen?
   - Wie sind Schönheitsreparaturen durchzuführen?
   - Wann wird die Dekoration der Wand zur Beschädigung?
• Rückgabe der Mietsache
   - Wann muss das Mietobjekt spätestens/wann darf es frühestens Vermieter zurückgegeben werden?
   - In welchem Zustand muss der Mieter das Objekt zurückgeben?
   - Welche Einbauten muss der Mieter zurückbauen?
   - Wie soll eine Rücknahme technisch ablaufen?
   - Was muss ins Rückgabeprotokoll?
   - Wie gehe ich mit der kurzen mietrechtlichen Verjährung um?
   - Wann und wie wird die Kaution zurückgegeben?
• Zusammenfassung und Analyse
Die drei entscheidenden Faktoren für das Gelingen eines Wohnungsmietverhältnisses sind:
   - Die richtige Auswahl des Mieters
   - vollständige und individuelle Regelungen im Mietvertrag
   - gute Kommunikation mit dem Mieter während des Mietverhältnisses

 
Praxisworkshop: Mietermanagement in der Praxis
Termin: Donnerstag, 30. Januar 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Diskutieren Sie Ihre persönlichen Fragestellungen mit Kollegen aus anderen Wohnungsunternehmen! Tauschen Sie sich zu Ihren aktuellen Themen rund um das Mietermanagement aus. Bringen Sie Ihr Wissen und Ihre persönlichen Herausforderungen mit und nutzen Sie das Wissen sowie die Erfahrungen aus anderen Unternehmen, um aktuelle Fragestellungen aus anderen Blickwinkeln zu
beleuchten. Lassen Sie sich inspirieren und inspirieren Sie andere.

Es ist ein Tagesworkshop ohne vorgegebene Themen, die Teilnehmer bringen ihre individuellen Themen ein. Hierzu sammeln wir am Beginn des Tages die Wünsche der Teilnehmenden ein.

Sie können Best Practice-Erfahrungen, aber auch Worst Practice-Erfahrungen, aus Ihrem Unternehmen mitbringen. Prozesse, Technologien oder menschliche alltägliche Arbeitsthemen – wir besprechen die Themen, die für Sie wichtig sind!

Der Tag wird professionell moderiert, so dass ein reger Austausch entsteht und gemeinsam Lösungen für die mitgebrachten Fragen und Probleme der Teilnehmer gemeinsam erarbeitet werden.

Inhaltsvorschläge:


• Digitales Mietermanagement – welche Systeme sind im Einsatz & was funktioniert und was nicht?
• Konfliktmanagement im Tagesgeschäft – Aggressionen beim Mieterkontakt & Absagemanagement und/oder
    Beschwerden – wie lauten die Verfahrensweisen?
• Interne Prozesse – Kündigungen und Räumungen, was hilft für mehr Schnelligkeit?
• Mieterwünsche – u. a. mehr Sauberkeit & Sicherheit im Bestand, was klappt und was klappt nicht?

 
Digitalisierung im Rechnungswesen, Verfahrensdokumentation und Betriebsprüfung – Prozesse optimieren und prüfungssicher Handeln
Termin: Dienstag, 4. Februar 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Seit dem 01.01.2015 gelten die sog. GoBD, BMF-Schreiben vom 14.11.2014. Eine Neufassung ist in Planung und wird sehr wahrscheinlich noch im Jahr 2019 veröffentlicht.

Die GoBD sind bei steuerrechtlichen Prozessen zu beachten. Im Fokus stehen u. a. die digitale Buchführung, Schnittstellenbeschreibung, Scannen von Belegen und die Verfahrensdokumentation mit dokumentierten Kontrollen.

Die Verfahrensdokumentation dient nicht nur der Geschäftsleitung sondern allen Personen, die in einem Pflichtenkreis tätig sind u. a. der persönlichen Enthaftung (Exkulpation). Bereits die Fahrlässigkeit genügt für den Vorwurf der Steuerhinterziehung und/oder der zivilrechtlichen Inanspruchnahme.

Daher sollte das Ziel sein eine Verfahrensdokumentation für steuerrelevante Prozesse und Kontrollen einzuführen, damit im Rahmen einer Betriebsprüfung nachgewiesen werden kann, dass das Unternehmen (bereits für den Prüfungszeitraum) ein sog. TAX-Compliance-Management-System (TAX-TCM) besitzt.

Die aktuellen BFH-Urteile zeigen die gestiegenen Anforderungen der Finanzverwaltung an digitale steuerrechtlich relevante Daten und damit an ein TAX-TCM. Für die Betriebsprüfung bestehen (interne) Verwaltungsanweisungen, die die Anforderungen an eine ordnungsgemäße – digitale – Buchführung und somit an das gesamte digitale Rechnungswesen deutlich verschärfen.

Inhalt:

Rechtliche Grundlagen, HGB und GoBD
• Geplante Änderungen der GoBD
• Auswirkungen auf moderne EDV-Systeme
• Auswirkungen auf die Aufzeichnungs- und Aufbewahrungsverpflichtungen originär digitaler Datenbestände
Digitales Rechnungswesen
• Prüfungssichere Verfahrensdokumentation und deren Kontrollen
Prüfungsansätze im Rahmen der Betriebsprüfung
• Anforderung an elektronische vorgelagerte Systeme
• Verfahrensdokumentationen
• Organisationsunterlagen
• Zugangsberechtigung von Mitarbeitern und die Kontrolle dieser
• Digitale Einzeldaten und Datenanalysen

 
Praxisworkshop: Datenschutz Update – Erhaltung des Fachwissens
Termin: Mittwoch, 5. Februar 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Ob als benannter Datenschutzbeauftragter oder Schnittstelle zu diesem sowie als Datenschutzkoordinator ist es wichtig, das eigene Fachwissen aufrechtzuerhalten. Hierunter fallen einerseits die Veränderungen durch die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und deren unklare Umsetzungen sowie andererseits die Kenntnis der unterschiedlichen Auffassungen von Aufsichtsbehörden.
Nicht zu vergessen die täglichen Herausforderungen, welchen sich ein Datenschützer stellen muss.

Wie wäre es, wenn Sie an einem Workshop teilnehmen könnten, wo nicht der Veranstalter die Themen vorgibt, sondern Sie das Programm mitgestalten können? Getreu dem Motto: „Was muss vom Schreibtisch weg oder was ich schon immer mal fragen wollte!“ Und das Ganze im Kreise von gleichgesinnten Fachkollegen quasi in Gestalt eines „Datenschutzstammtisches“. Dazu haben Sie die Chance, uns im Vorfeld des Workshops Ihre Interessensgebiete wie auch Ihre Fragestellungen zu benennen.

Im Workshop können Sie Ihre bisherigen Kenntnisse festigen, Ihr Wissen aktualisieren und Lösungsansätze für Ihre persönlichen Fragestellungen mit anderen Teilnehmern entwickeln.

Der Tag wird professionell moderiert, so dass ein reger Austausch entsteht und gemeinsam Lösungen für die mitgebrachten Fragen und Probleme der Teilnehmer gemeinsam erarbeitet werden.

Inhaltsvorschläge:

• gesetzliche Grundlagen
• aktuelle Rechtsprechung und Bußgeldverfahren
• Umgang mit Aufsichtsbehörden (Prüfung und Vorbeugung)
• Datenschutzmanagement
• Beschäftigtendatenschutz
• Überwachungsmaßnahmen
• Datenschutz und Datentransfer
• Auftragsverarbeitung, gemeinsame Verantwortlichkeit
• Unternehmenswebsite
• Marketing

Hinweis:

Dieses Seminar ist zur Weiterbildung von Wohnimmobilienverwaltern gemäß § 15 b Abs. 1 MaBV geeignet.

 
Betriebskosten aktuell
Termin: Donnerstag, 6. Februar 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Sie erhalten Handlungsempfehlungen, die Sie für die Erstellung einer ordnungsgemäßen und rechtlich einwandfreien Betriebskostenabrechnung unbedingt benötigen. Sie erhalten einen Überblick über die einzelnen Positionen der Betriebskostenverordnung und bekommen Probleme anhand der neuesten Rechtsprechung des BGH und der Instanzgerichte aufgezeigt. Somit erfahren Sie, welche Fallstricke Sie umgehen müssen, damit Ihre Betriebskostenabrechnung ordnungsgemäß ausfällt. Weiterhin beschäftigen wir uns intensiv mit Einsichtnahmen in die Betriebskostenabrechnung durch den Mieter.

Sie bekommen für Ihre tägliche Arbeit Handlungsempfehlungen von einem erfahrenen Praktiker.

Inhalt:

• vertragliche Vereinbarungen
• gesetzliche Grundlagen
• Vorauszahlung und Pauschale
• umlagefähige und nicht umlagefähige Kosten
• Abrechnungsschlüssel, verbrauchsabhängige Abrechnung
• aktuelle Rechtsprechung des BGH
• die einzelnen Betriebskostenarten – was gibt es für neue Urteile
• sonstige Betriebskosten was geht? Was geht nicht?
• Abrechnungszeiträume und -fristen
• formale Voraussetzungen und Erfordernisse
• Einwände des Mieters – Einsicht- und Prüfungsrechte des Mieters
• Berichtigung fehlerhafter Abrechnungen
• Geltendmachung und Neufestsetzung von Umlagen und Vorauszahlungen
• Mieterwechsel innerhalb des Abrechnungszeitraumes
• häufige Streitpunkte bei Betriebskostenabrechnungen (Rechtsprechung)
• Aufteilung der Betriebskosten zwischen Wohn- und Gewerbeobjekten
• Plausibilitätsprüfungen

Hinweis:

Dieses Seminar ist zur Weiterbildung von Wohnimmobilienverwaltern gemäß § 15 b Abs. 1 MaBV geeignet.

 
Prüfungsvorbereitung Immobilienwirtschaft - Vorbereitung auf die schriftliche IHK-Zwischenprüfung 2020
Termin: Dienstag, 18. Februar 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Sie werden anhand von Fragen und Themen aus dem Rahmenlehrplan für Immobilienkaufleute optimal auf die IHK-Zwischenprüfung vorbereitet.

Inhalt:

• Mietobjekte und Immobilienvermittlung
• Vermietung und Verwaltung von Wohnräumen
• Pflege des Immobilienbestands
• Erwerb, Veräußerung und Vermittlung von Immobilien
• Ausbildungsbetrieb und Immobilienmarkt
• Stellung, Rechtsform und Struktur des Ausbildungsbetriebs
• Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
• Umweltschutz

 
Prüfungsvorbereitung Rechnungswesen - Vorbereitung auf die schriftliche IHK-Zwischenprüfung 2020
Termin: Mittwoch, 19. Februar 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr
und
Donnerstag, 20. Februar 2020, 09:00 Uhr bis 16.00 Uhr
weiterlesen

Mit den Auszubildenden wird an Beispielen vergangener Jahre der Umgang mit konkreten Prüfungsfällen trainiert.

Den Teilnehmern wird ein umfangreiches Arbeitsmaterial (Arbeitsblätter zu den Prüfungsthemen) zur Verfügung gestellt.

Inhalt:

• Gesamtwiederholung mit besonderem Blick auf die Zwischenprüfung
• Grundlagen der Finanzbuchhaltung aus der Sicht der Zwischenprüfung
• Lohn- und Gehaltsabrechnung (Vom Bruttoentgelt zum Auszahlbetrag)
• Buchung von Steuern, Umsatzsteuer, Preisnachlässe und Umsatzsteuer
• Darlehensbuchhaltung und Zinsrechnungen
• Mietenbuchhaltung und angrenzende Themen
    (Erfassung von Hausbewirtschaftungskosten, Umlagenabrechnung)

 
Modernisierung – von der Modernisierungsankündigung bis zur Abrechnung und Mieterhöhungen
Termin: Montag, 24. Februar 2020, 09:00 Uhr bis 16.00 Uhr

weiterlesen

Durch die zum 01.01.2019 eingetretenen gesetzlichen Änderungen ergeben sich vielfältige Neuerungen für die Durchführung von Modernisierungsmaßnahmen und insbesondere der nachfolgenden Mieterhöhung nach § 559 BGB bzw. § 559c BGB. Das Seminar verschafft einen Überblick über die geänderte Rechtslage und die von dem Vermieter zur erfolgreichen Durchführung und Abrechnung von Modernisierungsmaßnahmen zu beachtenden Voraussetzungen.

Inhalt:

• Ankündigung von Modernisierungsmaßnahmen
   - Begriff Modernisierung entsprechend § 555b i. V. m. § 559 BGB
• finanzielle Härteprüfung bei Modernisierungsmieterhöhung – Verfahrensweise beim Abschluss von
    Modernisierungsvereinbarungen und Modernisierungsabrechnung
• Rechte des Mieters bei Durchführung der Maßnahmen
• Mieterhöhung nach durchgeführter Modernisierung
   - Mieterhöhung nach § 559 BGB
• Modernisierungsvereinbarungen
• Erörterung individueller Fragen, Besonderheiten

Hinweis:

Dieses Seminar ist zur Weiterbildung von Wohnimmobilienverwaltern gemäß § 15 b Abs. 1 MaBV geeignet.

 
Umgang mit schwierigen Mietern – Rechtlich – Medial – Psychologisch – Praktisch
Termin: Mittwoch, 26. Februar 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Fast jeder kennt das Phänomen in der Wohnungswirtschaft: Anstrengende Mieter, auf deren Wünsche, Beschwerden und Eingaben man bereits intensiv eingegangen ist und die trotzdem keine Ruhe geben und die ganze Mannschaft in Atem halten. Sie sind für Argumente nicht mehr zugänglich, ziehen gegen alles und jeden zu Felde, schalten bei der kleinsten Auseinandersetzung sofort Anwälte und Medien ein, schreiben an die Ministerpräsidentin oder die Bundeskanzlerin. Ihnen ist eines gemeinsam: Sie suchen öffentliche Wahrnehmung und Anerkennung, spielen sich häufig zu selbsternannten Vorkämpfern der Interessen aller anderen Mieter auf und verursachen hohe Kosten.

Jenseits aller berechtigten Forderungen von Mietern erleben wir eine steigende Zahl von psychisch auffälligen oder sogar kranken Bewohnern, deren Störpotenzial jeden fein austarierten Workflow aushebelt und häufig auch die Abteilung Öffentlichkeitsarbeit und Presse massiv beschäftigt. Lokalmedien, z. T. auch einschlägige Formate der privaten oder öffentlich-rechtlichen Fernsehsender, greifen diese Fälle, die alle nach dem Prinzip „David gegen Goliath“ funktionieren, begierig auf. Wie sollen Wohnungsunternehmen, vor allem ihre operativ tätigen Mitarbeiter, mit schwierigen, auffälligen oder psychisch kranken Mietern umgehen?

Inhalt:

• Der unwiderstehliche Zwang, öffentliche Aufmerksamkeit zu erreichen, ist für das Verhalten vieler Querulanten
    verantwortlich
• Die wichtigsten Problemlagen und Herausforderungen im Umgang mit schwierigen Mietern
• Prozessoptimierung und Standardisierung – das Einfallstor für dieses Klientel
• Einführung eines Frühwarnsystems
• Bildung von abteilungsübergreifenden AdHoc-Teams aus operativen Einheiten, Öffentlichkeitsarbeit, interner oder
    externer mietrechtlicher Kompetenz
• Problemverschärfung durch rein schriftlich-juristische Korrespondenz
• Durchspielen verschiedener Deeskalationsstufen nach dem normalen Schriftwechsel (wie persönliches Gespräch,
    individuelles Entgegenkommen, Ehrenamt als Quartierskümmerer o. ä.) oder bewusster Eskalationsschritte
    bis zur Auflösung des Mietverhältnisses:
   - Persönliches Gespräch
   - Ablehnung individueller Vorschläge durch den Mieter
   - Konsequente mietrechtliche oder straf- bzw. zivilrechtliche Ahndung (bei Beleidigungen, Sachbeschädigungen oder
      Rufschädigung)
   - Parallel: Vorbereitung einer zeitlich koordinierten Krisenkommunikation
   - Kündigung/Räumung der Wohnung
• Genossenschaftsspezifika

Hinweis:

Dieses Seminar ist zur Weiterbildung von Wohnimmobilienverwaltern gemäß § 15 b Abs. 1 MaBV geeignet.

 
Seminarreihe Zukunftswerkstatt Mitarbeiterführung Workshop IV – Führungsaufgabe Mitarbeiter fördern und in ihren Aufgaben weiterentwickeln
Termin: Donnerstag, 27. Februar 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Was wird Sie in den Unternehmen der Wohnungswirtschaft in den kommenden Jahren in Bezug auf die Mitarbeiterführung beschäftigen? Der Blick in die Zukunft und die Beantwortung sich daraus ergebender Fragen, sichert Ihren Erfolg auf dem Wohnungsmarkt in den kommenden Jahren. Mit dem Weitblick für Ihren Unternehmenserfolg werden zwei Kernthemen mit hoher Wahrscheinlichkeit dazugehören.

Einerseits benötigen Sie hoch vertriebsaktive Mitarbeiter mit ausgeprägten empathischen Fähigkeiten, um Mieter, Mitglieder und Interessenten zu begeistern und nachhaltig zu binden. Andererseits entwickelt sich auf einem globalen Arbeitsmarkt die Bindung von motivierten Mitarbeitern, als Ihre Träger des Unternehmenserfolgs, zu einer zentralen Führungsaufgabe der Zukunft.

Die Zukunftswerkstatt hat das Ziel, durch einzelne Workshops Impulse zu diesen Kernthemen in Form von strategischen und praktisch operativen Instrumenten und Führungsansätzen rund um die Menschen, welche Ihren Unternehmenserfolg ermöglichen, zu setzen. Durch eine interaktive Vorgehensweise und punktuelle Einblicke in Vorgehensweisen und Instrumente wird der Fokus vor allem in das praktische Erleben und ein operationalisiertes Handeln gelegt.

Inhalt:

• Persönliche Wahrnehmungs- und Feedbackkompetenz
• Instrumente des Personalentwicklungs- und Beurteilungsgesprächs zur Förderung des Mitarbeiters
   - Spezialisten- und Führungsnachwuchs aus den eigenen Reihen – Fundierte Personalentwicklungsplanung für den
      einzelnen Mitarbeiter
   - Gesprächsaufbau und Gesprächsvorgehen zur echten Wahrnehmung als Förderungsprozess
   - Verhaltensorientiertes Vorgehen bei der Mitarbeiterbeurteilung und Entwicklung
• Die Führungskraft in der Funktion als Coach/Entwickler ihrer Mitarbeiter
   - Begleitungsprozesse ausgerichtet an der Reife und dem Persönlichkeitsbild des Mitarbeiters
   - Wirksame Lernprozesse initiieren
   - Chancen und Grenzen der Entwicklung
• Gesprächsführung in herausfordernde Situationen

 
Professioneller Rollenwechsel: Vom Kollegen zum Vorgesetzten
Termin: Dienstag, 3. März 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Mitarbeiter übernehmen zunehmend Verantwortung als Führungskräfte im eigenen Unternehmen. Dabei begegnen die neuen Vorgesetzten ihren bisherigen Kollegen in der neuen Rolle als Führungskraft. Die veränderte Situation ist mit vielfältigen Anforderungen an die Mitarbeiterführung und mit Herausforderungen im Umgang mit den ehemaligen Kollegen verbunden. Um die neue Rolle als Führungskraft vom ersten Tag an mit Professionalität auszufüllen, bietet das Seminar eine geeignete Vorbereitung und Begleitung, um diesen Prozess aktiv und erfolgreich
zu gestalten.

Inhalt:

• Werte und Ziele einer professionellen Führungskraft
• Wechsel der Rahmenbedingungen erfassen
• Persönliche Entwicklungsfelder als Führungskraft reflektieren und bearbeiten
• Mitarbeiter richtig motivieren
• Mitarbeitergespräche in unterschiedlichen Situationen erfolgreich führen

Die Inhalte erfüllen Sie mit Leben, indem Sie in dem Seminar Unterstützung erfahren:

• Persönliche Werte zu reflektieren und das eigene Zielbild als Führungskraft zu entwickeln
• Faktoren der Rahmenbedingungen zu erkennen und nutzbar zu machen
• Eigene Potenziale und den individuellen Entwicklungsbedarf relevanter Handlungskompetenzen zu reflektieren
• Mit Empathie und Klarheit erfolgreich zu führen
• Herausforderungen mit ehemaligen Kollegen als Führungskraft erfolgreich zu meistern
• Regelmäßige und situative Mitarbeitergespräche als Führungsinstrument professionell zu nutzen
• Besonderheiten in Krisengesprächen mit Mitarbeitern konstruktiv zu gestalten

 
„Auch die Verpackung zählt!“ – Wohnungsbesichtigungen und Vermietungsgespräche erfolgreich durchführen
Termin: Mittwoch, 4. März 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Einige Wohnungsgenossenschaften berichten von wachsenden Leerständen, andere von einer hohen Anzahl von Bewerbern. Um den richtigen Mieter zu finden, wird es immer wichtiger, Wohnungen nicht nur zu verteilen, sondern Bewerber gezielt auszuwählen und verstärkt verkäuferische Aufgaben in den Mittelpunkt zu stellen. Zahlreichen Mitarbeitern in der Vermietung fällt es aber immer noch schwer, Wohnungen aktiv zu vermarkten.

Dieses Seminar soll deshalb aufzeigen, wie durch intensive Kundenorientierung die Besichtigung und das Vermietungsgespräch weiter optimiert werden können. Dabei werden alle Kontaktkanäle sowie die Phasen der Besichtigung bzw. des Vermietungsgesprächs sehr detailliert aufgezeigt. Es wird darüber hinaus auch darauf eingegangen, wie man Bewerber ablehnt.

Inhalt:

• Grundlagen eines Mietergesprächs
   - persönliches Mietergespräch als Imagefaktor (Imagekiller)
   - Vermietung als aktiver Verkaufsprozess
• Die Wohnungsbesichtigung und das Gespräch mit Mietinteressenten
   - Kontaktkanäle (Telefon, pers. Besuch, schriftliche bzw. digitale Unterlagen)
      - Kontaktphase (Wie kommt ein Mietinteressent mit uns in Kontakt?, Begrüßung und Gesprächseinstieg,
          gutes Gesprächsklima erzeugen)
      - Informationsphase (Was will der Mieter?, Fragetechnik, Interessentenbogen)
      - Argumentations- und Problemlösungsphase (Welche Informationen kann ich bei der Besichtigung nutzen, wie
          lehne ich konfliktfrei ab?)
      - Abschlussphase (Gespräche steuern, Mietvertrag abschließen, Übergabe)
      - Nachbetreuungsphase (Wie bleibe ich am Ball?)
• Das telefonische Vermietungsgespräch
   - Gesprächsein- und -ausstieg und Gesprächssteuerung
   - Anrufbeantworter
   - Verbesserung der sprachlichen Ausdrucksweise
• Vermietung mit schriftlichen bzw. digitalen Unterlagen
   - Exposé und Internetauftritt
   - Analyse des Exposés
   - Moderne Formen der Vermarktung (Chat, virtuelle Besichtigung etc.)
• Praxisnahe Übungen
   - praktische Fallstudien, Videobeiträge, praxisorientierte Handlungsanweisungen

Hinweis:

Dieses Seminar ist zur Weiterbildung von Wohnimmobilienverwaltern gemäß § 15 b Abs. 1 MaBV geeignet.

 
Veränderungsprozesse steuern und erfolgreich begleiten
Termin: Donnerstag, 5. März 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Die Aufgabe, den Veränderungsprozess im Unternehmen zu gestalten, ist eine der wesentlichen und zugleich herausforderndsten Verantwortlichkeiten von Führungskräften. Das ist nicht neu. Neu allerdings sind Tempo, Parallelität und Komplexität der Entwicklungen. Das fordert Führungskräfte und Mitarbeiter gleichermaßen.

Souverän im Veränderungsprozess zu agieren heißt, sich mit Veränderungsprozessen auszukennen, Schritte der Veränderungsbegleitung gut zu planen und insbesondere die sozialen und emotionalen Aspekte zu berücksichtigen. Besonders wichtig ist es, als Steuerer auf diesem Weg zu bedenken, dass jeder als Führungskraft auch selbst in vielen Fällen von der Veränderung betroffen ist. Ein professionelles Selbstmanagement hilft hier, die Vorreiterrolle zu behalten.

Der Workshop richtet sich an Führungskräfte, die strategisch und operativ Veränderungen aktiv gestalten und zum Erfolg führen wollen. Im Einzelnen bietet der Workshop zu folgenden Themen Impulse und Diskussionsmöglichkeiten.

Inhalt:

• Veränderungsprozesse bei Menschen in wiederkehrenden Schritten gut nachvollziehen, bewerten und steuern.
• Die Psychologie im Veränderungsprozess verstehen und die Erkenntnisse für die Steuerung nutzen.
• Der positive Umgang mit Mitarbeitern in Veränderungssituationen – Betroffene zu Akteuren machen.
• Gemeinsame Werte als Fundament und Stabilität in Veränderungssituationen reflektieren und innovativ nutzen.
• Situativ Führen – wichtige Führungsqualitäten aktivieren.
• Sich selbst in Veränderungssituationen steuern und gut selbst führen, um den Prozess zu gestalten.

 
Modernisierung – Ein komplexer Prozess auch aus kaufmännischer Sicht
Termin: Dienstag, 10. März 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Den Immobilienbestand attraktiver zu machen, eine bessere Vermietung zu ermöglichen und so bestehendem bzw. drohendem Leerstand entgegenzuwirken – das ist häufig mit umfangreichen Modernisierungsmaßnahmen verbunden.

Aber in welchem Umfang sind solche Maßnahmen wirtschaftlich wirklich vertretbar, welche handels- und steuerrechtlichen Sachverhalte sind dabei zu beachten? Antworten auf diese Fragen soll das Seminar geben.

Inhalt:

• Modernisierung – Rechtliche Grundfragen
• Lohnt sich die geplante Modernisierung?
   - Analyse von Wirtschaftlichkeit, Rentabilität und Liquiditätswirkung
   - Methoden der Investitionsrechnung – Anwendungsmöglichkeiten bei der Beurteilung von Modernisierungsmaßnahmen
• Bilanzielle Behandlung von Modernisierungskosten
   - Erfassung von Modernisierungskosten in der Finanzbuchhaltung
   - Behandlung von Abbruchkosten
   - Modernisierungskosten – Erhaltungsaufwand oder nachträgliche Herstellungskosten?
• Modernisierungskosten und Vorsteuerabzug
• Wertfortschreibung der Immobilie nach Modernisierungsmaßnahmen
   - Grundfragen außerplanmäßiger Abschreibung vor Modernisierung/Sanierung
   - Vollzug der Modernisierung und Wertaufholung (Zuschreibung)
   - Fortsetzung der planmäßigen Gebäudeabschreibung nach Aktivierungen
   - Wirksamwerden „Erhöhter Abschreibungen“ nach Einkommensteuerrecht

Hinweis:

Dieses Seminar ist zur Weiterbildung von Wohnimmobilienverwaltern gemäß § 15 b Abs. 1 MaBV geeignet.

 
Problematische Mieter – Ausgleich der seelischen Belastung für Mitarbeiter (Achtsamkeit, Resilienz)
Termin: Donnerstag, 12. März 2020, 09:00 Uhr bis 16.00 Uhr

weiterlesen

In der Kommunikation mit Mietern wächst der Anteil an psychisch belastenden Situationen. Gespräche mit problematischen Mietern erfordern mehr „Einsatz“ und mehr Anstrengungen. Die Gespräche wirken auch noch nach der Arbeitszeit und so wächst die Gefahr von Stress.

Im Seminar stärken Sie Ihre Resilienz (Widerstandskraft), um diesen psychischen Stress besser abzufedern. Sie erfahren, mit welchen Schritten Sie Resilienz und Achtsamkeit aufbauen. Das hilft sowohl Ihrer langfristigen Gesundheit, aber auch in Akutsituationen direkt im Gespräch mit problematischen Mietern.

Sie erhalten einen „Spickzettel“ (Checkliste mit den wichtigsten Anti-Stress-Regeln für gesundes Arbeiten) als nützlichen Praxisbegleiter.

Inhalt:

• Neue Erkenntnisse aus der Psychologie zu Resilienz und Achtsamkeit
• Sieben Stufen für mehr Resilienz
• Krafträuber und destruktive Denkmuster entmachten
• Kraftgeber und tägliche Gedankenhygiene
• Mit Belastungssituationen gesund umgehen
• Achtsamkeit kennenlernen und in den Alltag integrieren
• In problematischen Gesprächen Grenzen klar setzen
• „Notfallkoffer“ für Akutsituationen
• Praktische Übungen für die leichtere Umsetzung in den Alltag
• Ärger mit dem Ärger: Wie emotionale Gedankenhygiene Gesundheit fördert

 
Rechtsupdate – Digitales Marketing
Termin: Dienstag, 17. März 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Sicher werben nach den Änderungen der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)? Viele Prozesse im Unternehmen sind neu zu beleuchten bzw. umzustellen.

In dem eintägigen Seminar erhalten Sie fachliches Wissen und praktische Erfahrungen zu relevanten Sachverhalten des Datenschutzes im Bereich Werbung, insbesondere der notwendigen Anpassungen durch die DSGVO.

Inhalt:

• Begrifflichkeit Marketing und Vertrieb im rechtlichen Sinne
• Darstellung der relevanten Gesetzesvorschriften (Ausblick: ePrivacy-Verordnung)
• Werbemaßnahmen ohne die Einwilligung des Kunden/Interessenten
• Werbemaßnahmen mit der Einwilligung des Kunden/Interessenten
• Umsetzung sowie Gestaltung einer rechtskonformen Einwilligung
• richtige Newsletter-Anmeldung und -Gestaltung
• zulässige werbliche Ansprache über soziale Netzwerke
• Umgang mit Werbewidersprüchen
• Rechtssicheres Erstellen und Verwenden von Bildern

 
Aktuelles Arbeitsrecht
Termin: Mittwoch, 18. März 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Jeder Vorstand und Geschäftsführer eines Wohnungsunternehmens, aber auch Personalverantwortliche, Personalreferenten und Vorgesetzte in Führungsfunktionen müssen grundlegende Aspekte des Arbeitsrechts kennen. Fehler führen oftmals nicht nur zu unnötigen Reibungsverlusten in der täglichen Arbeit, sie können zudem das Verhältnis zu qualifizierten Arbeitnehmern erheblich belasten und nicht selten hohe Kosten verursachen. Von daher gilt es, stetig die aktuellen Änderungen in der arbeitsrechtlichen Gesetzgebung und Rechtsprechung zu verfolgen.

Bereits zum 01.01.2019 sind umfangreiche Änderungen im Teilzeitrecht mit erheblichen Auswirkungen für die Arbeitgeber in Kraft getreten. Hierzu zählt insbesondere der neue Anspruch auf zeitlich begrenzte Verringerung der Arbeitszeit, sog. „Brückenteilzeit“. Aber auch das neue Mutterschutzgesetz wirft nach wie vor Fragen bei der Umsetzung auf. Viele Unternehmen beschäftigen sich ferner mit der Umsetzung von mobilem Arbeiten und Arbeiten im Homeoffice. Hier gilt es, nochmals einen Blick auf die rechtlichen Rahmenbedingungen zu werfen. Nicht zuletzt haben Arbeitgeber Entscheidungen aus der Rechtsprechung zu beachten. Von besonderer Bedeutung sind insoweit die Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofes und des Bundesarbeitsgerichts zum Urlaubsrecht und zum Thema Arbeitszeit. Abgerundet wird das Seminar mit aktuellen Fällen aus der Rechtsprechung.

Inhalt:

• Das Recht auf Teilzeitarbeit – insbesondere die Einführung der Brückenteilzeit
• Was ist neu im Mutterschutzrecht?
• Neuerungen im Urlaubsrecht unter besonderer Berücksichtigung der Rechtsprechung von EuGH und BAG
• Die aktuelle Rechtsprechung zum Arbeitszeitrecht
• Rechtliche Rahmenbedingungen bei der Arbeit im Home Office und mobilem Arbeiten
• Aktuelle Rechtsprechung

 
Professionelle PowerPoint Präsentation
Termin: Montag, 23. März 2020, 09:00 Uhr bis 16:30 Uhr

weiterlesen

PowerPoint hilft Ihnen, professionelle Präsentationen zu erstellen. Mit Grafiken, Animationen und Multimedia-Effekten können Sie Informationen ansprechend darstellen. In unserem Kurs machen wir Sie mit effektiven Techniken vertraut, erarbeiten Bespiele und zeigen Ihnen, wie Sie Ihr Projekt komfortabel präsentieren können bzw. wie Sie Präsentationen für Ihren Chef mühelos vorbereiten können.

Inhalt:

• Vorbereitung, Aufbau, Strukturierung
   - Präsentation planen und strukturieren
   - Inhalte sammeln und selektieren
   - Kernbotschaften herausarbeiten
   - Relevante konzeptionelle Vorüberlegungen
   - Grundlagen der Präsentationserstellung
• Präsentationslayout, Vorlagenlayout, Vorlagen, Master
   - Optimale Foliengestaltung
   - Präsentationseffekte sinnvoll einbauen und professionell präsentieren
   - Professionelles Foliendesign und optische Gestaltung (Text, Diagramme, Grafiken)
   - Folienübergänge
   - Zahlen, Daten, Fakten – Highlights schaffen!
   - Tücken/Fallen der Chartgestaltung: Wieso funktioniert das nicht?
   - Microsoft PowerPoint als Präsentationstool
   - Mit den richtigen Kniffen auch mit kleinem Zeitrahmen aussagekräftige Präsentationen erstellen
   - Arbeitsansichten, Entwurfsvorlagen und Corporate Identity
   - Autoformen, Tabellen, Diagramme, Zahlen
   - Druck, Transport, Handout

 
Sanieren, Reparaturen und Versicherungen: Rechtssichere Umsetzung von Verwalterpflichten
Termin: Mittwoch, 25. März 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Anfang des Jahres 2018 besaßen knapp 14 Prozent der Haushalte hierzulande eine Eigentumswohnung. Derzeit gibt es in Deutschland mehr als 6,4 Mio. Eigentumswohnungen. Die Neubautätigkeit ist aber im Schwerpunkt auf hochwertiges Wohneigentum gerichtet. Ältere Anlagen, die zu Beginn der neunziger Jahre errichtet oder saniert wurden, erreichen nunmehr den Zustand der Reparaturanfälligkeit, sodass sich Fragen der Instandhaltung und Instandsetzung vermehrt stellen.

Zugleich hat sich das Wohnungseigentumsrecht in den letzten Jahren – insbesondere nach der Reform im Jahre 2007 – zu einer Spezialmaterie entwickelt. Hinzu tritt eine Fülle von aktueller Rechtsprechung der regionalen Gerichte als auch des Bundesgerichtshofes (BGH). Verwalter sind daher gehalten, zielführend und ressourcenschonend, aber auch rechtssicher zu agieren. Das Seminar zeigt Wege auf, wie dies entsprechend umgesetzt werden kann und welche Handlungsoptionen der Verwaltung dabei zu Gebote stehen.

Inhalt:

Abgrenzung Sondereigentum/Gemeinschaftseigentum
• Ausgangsbeispiele
• Abgrenzung Sondereigentum – Gemeinschaftseigentum
• Derzeitige Rechtsprechung zu Abgrenzungsfragen
   - Sanierung Heizung, Steigleitungen, Fenster/Türen, Anbau von Balkonen, weitere Gebäudeteile
• Mögliche Kostenregelungen
• Beschlussvorlagen
Sanierung, Instandsetzung, Finanzierung, Haftung
• Einführung in das Thema
• Verwalterpflichten
• Kostenverteilung
• Übertragung der Instandhaltungspflicht
• Finanzierungsmöglichkeiten
• Verzögerte Instandsetzung und Haftung
• Beschlussvorlagen
Schaden am Wohneigentum – Versicherung und Regulierung
• Wir müssen uns abgrenzen – Wo liegt die Schadensursache?
• Sind wir versichert?
• Was ist jetzt zu tun? Richtiges Verwalterhandeln
• Der Schaden im Gemeinschaftseigentum
• Der Schaden im Sondereigentum
• Die Aufteilung der Versicherungssumme bei Regulierung
• Der Versicherungsregress
• Die Versicherung zahlt nicht – was nun?
• Ansprüche der Eigentümer untereinander ?
• Künftiges Verwalterhandeln – vorbeugende Maßnahmen

Hinweis:

Dieses Seminar ist zur Weiterbildung von Wohnimmobilienverwaltern gemäß § 15 b Abs. 1 MaBV geeignet.

 
Zwangsvollstreckung aktuell - Der elektronische Vollstreckungsauftrag an den Gerichtsvollzieher und die Forderungspfändung richtig einsetzen
Termin: Mittwoch, 1. April 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Seit 01.01.2018 können die Gerichtsvollzieher bundesweit elektronisch beauftragt werden. Die gleiche Möglichkeit besteht auch für den Pfändungs- und Überweisungsbeschluss. Sind diese Varianten eine schnellere und kostengünstigere Alternative zum Papierantrag? Arbeiten dadurch die Gerichtsvollzieher schneller?

In diesem Seminar werden Ihnen die Voraussetzungen für den elektronischen Rechtsverkehr erläutert und die Kostenvorteile dargestellt. Wie müssen sich die Gläubiger intern organisieren und welche EDV-Voraussetzungen sind notwendig?

Nach Auswertung des Vermögensverzeichnisses oder anderer Informationsquellen ist die nächste Entscheidung die Einleitung der Forderungspfändung. In den häufigsten Fällen handelt es sich hierbei um eine Lohn- oder Kontopfändung. Gerade bei diesen Pfändungen ist es wichtig darauf zu achten, dass die Anträge inhaltlich so gestaltet werden, dass sich der Gläubiger auf der Überholspur gegenüber anderen Gläubigern befindet. Dazu gehören unter anderem die Nichtberücksichtigung von unterhaltsberechtigten Personen oder die Zusammenrechnung von mehreren Einkommensarten.

Auch über weitere Besonderheiten bei der Forderungspfändung werden wir Sie informieren. Dazu gehört z. B. die Umwandlung der schlechteren Lohnsteuerklasse des Schuldners in die bessere, oder wie ist eine Pfändung durchzuführen, wenn der Schuldner das Konto eines Dritten benutzt.

Das Bundesverfassungsgericht hat den Schuldnerschutz nach § 765a ZPO gestärkt. Dies kann Auswirkungen auf die gesamte Zwangsvollstreckung haben, aber insbesondere besteht eine große Gefahr bei Räumungen. Wie in der Praxis mit dieser Entscheidung umzugehen ist, wird in diesem Seminar erläutert werden.

Inhalt:

• Was sind die Vorteile bei der elektronischen Antragstellung?
• Mit welchen Vollstreckungstiteln können die elektronischen Aufträge gestellt werden und welche Dokumente
    müssen beigefügt werden?
• Die Kostenvorteile beim elektronischen Auftrag und keine Vorschusspflicht mehr beim Pfändungs- und
    Überweisungsbeschluss!
• Den Gehaltszettel vom Drittschuldner Arbeitgeber holen und dadurch weitere Informationen erhalten!
• Der Antrag auf Nichtberücksichtigung von unterhaltsberechtigten Personen
• Die Anforderungen an die Drittschuldnererklärung und die Pflichten des Schuldners nach der Pfändung
• Pfändung des Taschengeldanspruchs!

Hinweis:

Dieses Seminar ist zur Weiterbildung von Wohnimmobilienverwaltern gemäß § 15 b Abs. 1 MaBV geeignet.

 
Interkulturelle Kommunikation – Verhalten bei Konflikten
Termin: Donnerstag, 2. April 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Bei der Vielzahl verschiedener Kulturen kann es schnell zu Missverständnissen und emotionalen Reaktionen bei Konflikten kommen. Die Kommunikation soll einfach, verständlich und deeskalierend sein. Gute Empathiefähigkeit, kulturelle Sensibilität und Frustrationstoleranz sind entscheidend, um Konflikte zu minimieren. Gleichzeitig ist es notwendig, die Interessen aller Mieter in den Hausgemeinschaften und die Interessen des Unternehmens zu wahren.

Im Seminar tauschen Sie sich über Ihre Erfahrungen mit kultureller Vielfalt aus und finden praktische Lösungen für schwierige Situationen.

Inhalt:

• Interkulturelle Unterschiede verstehen: Werte, Normen, Religionen und Verhaltensweisen
• Umgang mit Missverständnissen und emotionalen Reaktionen bei Konflikten
• Konflikten vorbeugen: Empathie, kulturelles Feingefühl, Frustrationstoleranz
• Nonverbale Kommunikation mit anderen Kulturen
   - Körpersprache, Mimik und Gestik
   - Stimme, Tonfall, Tempo und Lautstärke
• Verbale Kommunikation mit anderen Kulturen
   - Richtige Wortwahl – Bestimmte Formulierungen und Wörter vermeiden
   - Klare, einfache und verständliche Sprache anwenden
• Verhalten bei verbalen Angriffen und emotionalen Situationen – Deeskalation in akuten Situationen
• Geeignete Fallbeispiele diskutieren

Hinweis:

Dieses Seminar ist zur Weiterbildung von Wohnimmobilienverwaltern gemäß § 15 b Abs. 1 MaBV geeignet.

 
Verkehrssicherungspflichten: Technische Haftungsrisiken minimieren
Termin: Montag, 6. April 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Durch die Verkehrssicherungspflicht sind die Verwaltungen verpflichtet, ihre Bestände regelmäßig zu kontrollieren und zu warten. Wie bei Außenanlagen ergeben sich auch am und im Gebäude mögliche Gefahrenquellen. Der Hausmeister, respektive Objektbetreuer sind als Stütze des technischen Managements entscheidend an der Verkehrssicherungspflicht beteiligt, weil es eben nicht nur um Schnee- bzw. Laubbeseitigung geht. Welche abwehrenden Maßnahmen rechtzeitig zu ergreifen und welche an die entsprechende Abteilung zu melden sind, wird im Seminar anhand von praktischen Beispielen vermittelt, um somit den Betreiberpflichten nachzukommen.

Inhalt:

• Verkehrssicherungspflicht des Grundstücks-/Wohnungseigentümers
   - Begriff der Verkehrssicherungspflicht
   - Eigene Kontrollaufgaben und Fremdvergabe
   - Mögliche Gefahrenquellen erkennen, beurteilen und abwehren
   - Konsequenzen, bei Verletzung der Verkehrssicherungspflicht
   - Organisationsverschulden
• Verkehrssicherungspflicht im technischen Bereich
   - Forderungen durch Gesetze, Verordnungen, Normen und Richtlinien
   - Erfassen des Pflichtenkatalogs
   - Intervalle für Wartungs-, Überprüfungs- und Kontrollpflichten
   - Beispiele aus dem Hochbaubereich und der Anlagentechnik
   - Adäquate Dokumentation

Hinweis:

Dieses Seminar ist zur Weiterbildung von Wohnimmobilienverwaltern gemäß § 15 b Abs. 1 MaBV geeignet.

 
Prüfungsvorbereitung Immobilienwirtschaft - Vorbereitung auf die schriftliche IHK-Abschlussprüfung 2020
Termin: Dienstag, 14. April 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr
und
Mittwoch, 15. April 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr
weiterlesen

Es werden Übungsaufgaben beispielhaft bearbeitet. Die Lösungen werden besprochen und die Auszubildenden erhalten Aufgaben und Lösungen, um zu Hause das Training fortzusetzen.

Inhalt:

• Mietrecht
• Wohnungseigentum
• Grundstücksrecht und Grundstücksverkehrsrecht
• Baurecht
• Wertermittlung
• Finanzierung (inklusive Mietänderung im preisgebundenen Wohnungsbau)

 
Prüfungsvorbereitung Rechnungswesen - Vorbereitung auf die schriftliche IHK-Abschlussprüfung 2020
Termin: Donnerstag, 16. April 2020, 09:00 Uhr bis 17:00 Uhr
und
Freitag, 17. April 2020, 09:00 Uhr bis 15:00 Uhr
weiterlesen

Den Teilnehmern wird umfangreiches Arbeitsmaterial (systematisierte IHK-Prüfungsaufgaben) zur Verfügung gestellt.

Inhalt:

Gesamtwiederholung mit besonderem Blick auf die IHK-Prüfung
• Prüfungsrelevante Grundfragen der Finanzbuchhaltung
• Geschäftsprozesse I
   - Mietenbuchhaltung
   - Erfassung von Hausbewirtschaftungskosten
   - Umlagenabrechnung
• Geschäftsprozesse II
   - Darlehensbuchhaltung
   - Buchung von Steuern
   - Gehaltsrechnungen
• Geschäftsprozesse III
   - Erwerb
   - Bewirtschaftung und
   - Verkauf von Grundstücken des Anlage- und Umlaufvermögens
• Grundlagen des Jahresabschlusses
   - Prozess der Jahresabschlusserstellung
   - Zeitliche Abgrenzung von Aufwendungen und Erträgen im Jahresabschluss
     (transitorische und antizipative Rechnungsabgrenzungen, Rückstellungen)
• Bewertung des Anlagevermögens
   - Abschreibung beweglicher Wirtschaftsgüter/GWG
   - Gebäudeabschreibung
• Bewertung des Umlaufvermögens
   - Bilanzierung von Vorräte und
   - Forderungen
• Jahresabschlussanalyse
   - Vermögens- und Kapitalstruktur
   - Kennzahlen der Anlagendeckung und der Liquidität
   - Ausgewählte Kennzahlen der Wohnungswirtschaft
• Prüfungsrelevante Fragen der Kostenrechnung und des Controllings

 
Wie verkaufe ich negative Nachrichten – dargestellt am Beispiel von Mieterhöhungen
Termin: Mittwoch, 22. April 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Eine der schwierigsten Aufgaben für den Vermieter ist die wirksame Durchführung einer Mieterhöhung. Sie bereitet keine Probleme, wenn sich der Mieter einverstanden zeigt. Problematisch wird es allerdings, wenn der Mieter nicht einverstanden ist und ggf. das Gericht über die Wirksamkeit einer Mieterhöhung entscheiden muss. Das hier beschriebene Seminar behandelt ausführlich an zahlreichen Beispielen, wie man gegenüber einem Mieter argumentieren kann.

Das Ziel des Seminars ist es, den Seminarteilnehmer geeignete Gesprächstechniken aufzuzeigen, mit deren Hilfe sie eine negative Nachricht wie z. B. eine Mieterhöhung konsequent und kundenorientiert übermitteln können. Gleichzeitig lernen alle Teilnehmer mit den entsprechenden Konflikten praxisnah, individuell und flexibel umzugehen.

Inhalt:

• Wünsche und Erwartungen der Seminarteilnehmer
• Strukturelle Veränderungen im Wohnungsmarkt
   - Veränderungen im Markt
   - Mieter/Mitglied/Interessent = Kunde?
   - Durchschnittsmieten, Mietenspiegel, Betriebskosten
• Typische negative Nachrichten aus der Sicht des Mieters
   - Mieterhöhung
   - Weitere Themen: z. B. Ablehnung von Wohnungsbewerbern, Betriebskostennachzahlung, Ruhestörung, nicht
      genehmigte Tierhaltung, Wohnungsabnahme etc.
• Lösungsstrategien mit aktuellen Beispielen aus dem Vermietungsalltag
   - Bedeutung der verbalen und nonverbalen Kommunikation
   - Sprachliche und nicht-sprachliche Lösungsmöglichkeiten
   - Wie lerne ich konsequent zu sein?
   - Umgang mit Aggressivität und Stress
• Beispiel Mieterhöhung
   - Allgemeine Voraussetzungen und Begründung
      (qualifizierter Mietspiegel, Mietspiegel der Nachbargemeinde, Vergleichswohnung, Gutachten)
   - Argumente für eine Mieterhöhung
      (Beispiele, gestiegene Heizkosten, Modernisierung, langfristige Unternehmenssicherung, vielfältige Angebotspalette
       für Wohnungsunternehmen – von der Stadtentwicklung bis zum sozialen Engagement, zielgruppengerechte
       Wohnungsangebote für breite Schichten der Bevölkerung)

 
Wohnungsnutzer und Mieter in besonderen Lebenslagen – Wenn der Betreuer zum Ansprechpartner wird
Termin: Donnerstag, 23. April 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

In der täglichen Praxis kommen Mitarbeiter von Wohnungsgenossenschaften immer häufiger mit dem Betreuungsrecht in Berührung. Und dies betrifft nicht nur ältere Bewohner (insbes. Demenzerkrankte). Zunehmend brauchen bereits auch Menschen jüngeren und mittleren Alters in besonderen Lebenslagen (insbesondere wegen psychischer Erkrankungen; unter bestimmten Voraussetzungen auch im Zusammenhang mit Suchterkrankungen) zur Bewältigung ihrer persönlichen Angelegenheiten ganz oder teilweise die Hilfe eines Betreuers. Dies hat erhebliche Auswirkungen, und zwar sowohl für das Miet- bzw. Nutzungsverhältnis, die Mitgliedschaft bei einer Wohnungsgenossenschaft als auch für die Verwaltung von Wohnungseigentum.

Anhand von Praxisfällen werden die Voraussetzungen für eine Betreuung und die rechtlichen Folgen behandelt, die mit der gerichtlichen Bestellung eines Betreuers für die Wohnungs- und Immobilienunternehmen verbunden sind.

Inhalt:

• Voraussetzungen der gerichtlichen Bestellung eines Betreuers
• Aufgaben eines Betreuers (Rechte und Pflichten)
• Genehmigungspflichtige Entscheidungen des Betreuers durch das Gericht
• Auswirkungen der Bestellung eines Betreuers für das Miet- und Nutzungsverhältnis
• Besonderheiten aufgrund der Betreuung im Rahmen der Mitgliedschaft in einer Wohnungsgenossenschaft
• Stellung des Betreuers im Bereich der WEG-Verwaltung
• Haftung des Betreuers

 
Wohnungsabnahmen und Schönheitsreparaturen
Termin: Dienstag, 28. April 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Wir wollen uns mit den Grundlagen und der laufenden Rechtsprechung zu Schönheitsreparaturen und Wohnungsabnahmen auseinandersetzen und das immer schön praxisnah. Natürlich gehen wir darauf ein was passiert, wenn die Wohnung mit Gebrauchsspuren bzw. unrenoviert übergeben wurde!

Jede Wohnungsabnahme ist eine Verhandlung, die den Mitarbeiter auf eine harte Probe stellt. Er muss ein gerichtsfestes Abnahmeprotokoll schreiben und gleichzeitig erhebliche juristische Kenntnisse haben. Die ständige Rechtsprechung des BGH und insbesondere die Darstellung in der Presse verunsichert Mieter und Vermieter. So gibt es oft bei der Wohnungsabnahme heftigen Streit.

Inhalt:

• Mietvertragliche Vereinbarungen zu Schönheitsreparaturen
• Der BGH und die Kostenquotenklausel
• Was tun, wenn die Klauseln unwirksam sind?
• Muss der Mieter über die Unwirksamkeit der Schönheitsreparaturenklausel bei Auszug informiert werden?
• Bei unwirksamer Klausel – Mieterhöhung?
• Fristenplan
• Neue Rechtsprechung des BGH
• Anfangs- und Endrenovierungsklauseln
• Schönheitsreparaturen während der Mietzeit
• Rauchen in der Wohnung
• Rechtliche Bedeutung der Wohnungsabnahme
• Rückgabepflicht des Mieters
• Annahmeverzug
• Vereinbarung zwischen Vor- und Nachmieter
• Einrichtungen und Einbauten – Vereinbarungen – Übernahme
• Wegnahmerecht des Mieters
• Fachgerechte Schönheitsreparaturen
• Farbliche Gestaltung der Wohnung
• Dübellöcher
• Nachfristen
• Nutzungsentschädigung
• Sachschäden
• Wohnungsabnahmeprotokoll
• Umbau der Mieträume nach Auszug des Mieters

Hinweis:

Dieses Seminar ist zur Weiterbildung von Wohnimmobilienverwaltern gemäß § 15 b Abs. 1 MaBV geeignet.

 
Effektiv arbeiten mit Excel
Termin: Donnerstag, 30. April 2020, 09.00 Uhr bis 16:30 Uhr

weiterlesen

Wie Sie schnell professionelle Excel-Anwendungen erstellen und nutzen können, vermittelt unser Kurs mit vielen praxisnahen Beispielen und Übungen. So können Sie künftig effektiver arbeiten und schöpfen die Möglichkeiten der Software noch besser aus.

Inhalt:

• Arbeitsmappen effektiv nutzen und verwalten
• effektives Erstellen und Bearbeiten von Tabellen
• Arbeit mit Funktionen und Namen
• Nutzen von Format- und Mustervorlagen
• Arbeiten mit Bereichsnamen
• Listen und Filter verwenden
• Sortieren und Filtern von Datenlisten

 
Durchsetzung von Wohngeldforderungen gegenüber Wohnungseigentümern
Termin: Montag, 4. Mai 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Leider allzu häufig müssen Wohnungseigentumsverwalter feststellen, dass Wohnungseigentümer ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber der Wohnungseigentümergemeinschaft nicht oder nicht vollständig nachkommen. Dem WEG-Verwalter obliegt es sodann, im Interesse der Wohnungseigentümergemeinschaft für eine schnelle gerichtliche Durchsetzung der Forderungen sowie einer möglichst effektiven Realisierung des Zahlungstitels Sorge
zu tragen.

Inhalt:

• Zahlungsverpflichtungen des Wohnungseigentümers
   - bestehende Eigentümergemeinschaft
   - werdende Eigentümergemeinschaft
   - Veräußerung des Wohnungseigentums
   - Zahlungsverpflichtungen Wohngeld, Abrechnungsspitze und Sonderumlagen
• Begründung und Fälligkeit von Zahlungspflichten
• Wohnungsentziehung bei Zahlungsverzug
   - Beschlussfassung
   - Entziehungsklage
   - Zwangsvollstreckung
• Gerichtliche Durchsetzung von Wohngeldforderungen
   - Prozessstandschaft des Verwalters?
   - Ermächtigung des Verwalters zur Einleitung eines Verfahrens
   - Konkretisierung des Zahlungsanspruchs
   - richtiger Klageantrag
   - Checkliste
• Zwangsvollstreckung
   - Sachpfändung/Zwangsvollstreckungsänderungsgesetz (01.01.2013)
   - Zwangssicherungshypothek
   - Zwangsverwaltung
   - Zahlungspflichten des Zwangsverwalters ggü. der WEG
   - Zwangsversteigerung
   - Vorrecht der WEG für Wohngeldforderungen gem. § 10 ZVG
• Realisierung der Forderungen in der Insolvenz des Wohnungseigentümers
   - Abgrenzung Insolvenzforderung und Masseforderungen
   - Wichtig BGH: Absonderungsrecht gem. § 10 Abs. 1 Nr. 2 ZVG

Hinweis:

Dieses Seminar ist zur Weiterbildung von Wohnimmobilienverwaltern gemäß § 15 b Abs. 1 MaBV geeignet.

 
Korrespondenzseminar für Betriebskostenmanagement
Termin: Donnerstag, 7. Mai 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Betriebskostenabrechnungen sind einerseits von technischen Sachverhalten geprägt. Andererseits müssen die Angaben bestimmt genug und juristisch korrekt sein, damit sie einer Prüfung oder einer Auseinandersetzung standhalten.

Die Mieter erwarten bei den Betriebskostenabrechnungen ein gewisses Maß an Transparenz. Sie wollen die Sachverhalte verstehen, insbesondere wenn es um erhöhte Kosten geht.

Mangelnde Transparenz führt zu einem erhöhten Aufwand. Widersprüche gegen die Betriebskostenabrechnung müssen geklärt und evtl. zurückgewiesen werden. Darüber hinaus geht es aber vor allem um den Ärger der Mieter und das damit verbundene Konfliktpotenzial.

In diesem Seminar werden die vorhandenen Textbausteine (Betriebskostenabrechnung) auf den Prüfstand gestellt. Es geht um eine Textoptimierung, das heißt um klare und nachvollziehbare Formulierungen und eine überzeugende Textstruktur.

Inhalt:

• Zeitgemäße Texte
   - Maßstab für moderne Texte
   - Trends und Stolperstellen
• Verständlichkeit des Textes („Einfache Sprache“)
   - Gliederung
   - Das Wichtigste
   - Satzbau
   - Wortwahl
   - Orientierung
   - Die Optik
   - Sprachliche Mittel zur Visualisierung
   - Klare und bestimmte Sprache
• Nachhaltiges und einprägsames Texten
   - Überzeugende Argumentation
   - Textbausteine am Textanfang
   - Textbausteine am Textende
   - Stilistische Feinheiten (wir – ich – Sie)
   - Verwendung des Konjunktivs?

 
Finanz- und Liquiditätsplanung in wohnungswirtschaftlichen Unternehmen
Termin: Mittwoch, 13. Mai 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Neben der nachhaltigen Rentabilitätssicherung ist die Aufrechterhaltung der Liquidität des Wohnungsunternehmens ein zentrales Element der Existenzsicherung. Deshalb steht die Finanz- und Liquiditätsplanung auch im Mittelpunkt dieses Seminars. Hier werden die Teilnehmer mit den Zielstellungen, Grundzügen und dem Prozess der praktischen Gestaltung der Finanz- und Liquiditätsplanung vertraut gemacht. Zudem erhalten Sie einen Überblick über wichtige Dokumente der Erfolgs-, Investitions-, und Finanzplanung als Bestandteile des Wirtschaftsplans.

Inhalt:

• Grundlagen der Finanz- und Liquiditätsplanung
   - Begriff, Wesen und Aufgaben der Finanz- und Liquiditätsplanung
   - Finanz- und Liquiditätsplan als Element des wohnungswirtschaftlichen Wirtschaftsplans
   - Finanzwirtschaft und unternehmenspolitische Zielsetzungen
   - Formen der Finanz- und Liquiditätsplanung
• Prognosemethoden im Rahmen der wohnungswirtschaftlichen Finanzplanung
   - Subjektive Planzahlenbestimmung
   - Extrapolierende Verfahren
   - Kausale Prognosen
   - Kapitalbedarfsplanung und deren Bestimmungsfaktoren
   - Prognosebedarfsplanung
   - Standardfinanzplanung
• Liquiditätsplanung
   - Wesen und Grundzüge des Prozesses der Liquiditätsplanung
   - Grundformen des Liquiditätsplans
   - Liquiditätsplan als Jahres-, Quartals- und Monatsplanung
   - Integrierte Finanzplanung und Finanz- und Liquiditätsrechnung
   - Integration der Finanz- und Liquiditätsrechnung in die Buchführung
   - Integration der Finanz- und Liquiditätsrechnung in die Planungsrechnung und die Ableitung von Soll-Ist-Vergleichen
   - Plananpassung und Kontrolle der Finanz- und Liquiditätsrechnung

 
Umgang mit fordernden Eigentümern, Mietern und Mitgliedern
Termin: Donnerstag, 14. Mai 2020, 09:30 Uhr bis 16:30 Uhr

weiterlesen

In diesem praxisorientierten Trainingsworkshop lernen Ihre Mitarbeiter, auch in Konfliktsituationen mit fordernden Eigentümern, Mietern und Mitgliedern freundlich und professionell zu kommunizieren. Besonderer Fokus liegt dabei auf dem Umgang mit anspruchsvollen und uneinsichtigen Kunden.

Wir lernen wie Konflikte vermieden, unrealistische Wünsche und Forderungen abgelehnt und aufgebrachte Menschen beruhigt werden können. Dabei entlasten wir gezielt Ihre Mitarbeiter, da wir üben, auch mit unseren eigenen Gefühlen in Stress- und Konfliktsituationen besser umzugehen.

Inhalt:

Umgang mit schwierigen Eigentümern
• Zu Beginn erarbeiten wir uns, wie Konflikte entstehen und wie wir sie mit geschickter Kommunikation gezielt vermeiden
    und abmildern können. Wir lernen die Methoden kennen, reflektieren sie und üben sie gemeinsam. Wir lernen, dass wir
    davon selbst profitieren, wenn wir es schaffen, aufgebrachte Kunden zu beruhigen.
Erwartungsmanagement
• Oft werden wir mit speziellen, teils unrealistischen Forderungen von Eigentümern, Mietern oder Mitgliedern überrascht.
    In diesem Abschnitt lernen wir zweierlei: zunächst Methoden zur Priorisierung von Forderungen. Anschließend
    erarbeiten wir uns Tools, die dabei helfen, unrealistische Kundenwünsche und die eigenen Dienstleistungsmöglichkeiten
    zusammen zu bekommen.
Deeskalation von Gesprächen, wenn der Konflikt schon da ist
• Anschließend lernen wir, wie typische Alltagssituationen deeskaliert werden können, wenn Konflikte bereits entstanden
    sind und die Situation unangenehm für beide Seiten wird.
    Wir lernen:
    - endlose Diskussionen galant abzukürzen.
    - Gespräche durch Fragetechniken gezielt zu führen.
    - unangenehme Nachrichten zu kommunizieren.
    - zu vermitteln, wenn Wünsche nicht realisierbar sind.
    - zu kommunizieren, wenn man eigentlich nichts sagen darf oder kann.
    - zuletzt lernen wir das Beenden von unnötig langen Gesprächen.

Hinweis:

Dieses Seminar ist zur Weiterbildung von Wohnimmobilienverwaltern gemäß § 15 b Abs. 1 MaBV geeignet.

 
Die Buchhaltung der Wohnungseigentümergemeinschaft
Termin: Montag, 18. Mai 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Der Verwalter von Wohnungseigentum muss sämtliche Geldbewegungen ordnungsgemäß erfassen und gegenüber der Eigentümerversammlung Rechenschaft ablegen. Unzulänglichkeiten führen zu Vertrauensverlust und möglicherweise zum Verlust des Auftrages.

Inhalt:

• Organisation im Rechnungswesen
• Berechnung von Miteigentumsanteilen
• Wirtschaftsplan
   - Inhalt und Umfang
   - Gesamt- und Einzelwirtschaftsplan
• Jahresabrechnung
   - Inhalt und Umfang
   - Gesamt- und Einzeljahresabrechnung
   - Behandlung der Instandhaltungsrücklage
• Buchungsbeispiel

Hinweis:

Dieses Seminar ist zur Weiterbildung von Wohnimmobilienverwaltern gemäß § 15 b Abs. 1 MaBV geeignet.

 
Stressmanagement im Berufsalltag: Kompetenter Umgang mit beruflichen Belastungen – Mit dem persolog Stress-Modell Stresskompetenz aufbauen
Termin: Montag, 25. Mai 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Gesundheit und Zufriedenheit der Mitarbeiter sind für den Erfolg der Wohnungsunternehmen wie für den einzelnen Mitarbeiter ein wichtiges Gut. Dieses Gut ist keine Selbstverständlichkeit. Dafür sprechen die Zahlen: 43 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland empfinden, dass Stress am Arbeitsplatz mit belastenden Auswirkungen in den letzten Jahren deutlich zugenommen hat. (Stress-Report 2012)

Unproduktiver Umgang mit Stress kann für die Wohnungswirtschaft ernsthafte Folgen haben. Die Verringerung der Leistungsfähigkeit, eine Zunahme von Konflikten und dauerhafte Erkrankungen der Mitarbeiter gehören zur Arbeitswirklichkeit.

Doch das muss nicht so sein. Maßgeblich dafür, ob Stress uns krank macht oder unproduktive Auswirkungen auf die Wohnungswirtschaft hat, ist der Umgang damit. Ein produktives und bewusstes Verhalten in Stresssituationen kann die Freude an der Arbeit und die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter anhaltend stärken. Das Seminar bietet Ihnen die Möglichkeit, den produktiven Umgang mit Stress für eine positive berufliche Entwicklung zu erlernen.

Inhalt:

• Schritt für Schritt Ihren Umgang mit Stress reflektieren
• Ihren eigenen Weg zu mehr Stresskompetenz finden
• Arbeitsanforderungen und -belastungen souverän und unaufgeregt meistern
• Ansätze für mehr Lebensqualität im Berufsalltag durch Work-Life-Balance entwickeln
• Zufriedenheit am Arbeitsplatz durch produktiven Umgang mit Stress stärken

Die Inhalte erfüllen Sie mit Leben, indem Sie in dem Seminar Unterstützung erfahren:

• Stresssignale frühzeitig zu erkennen
• Stressreaktionen zu reflektieren
• Ressourcen im Umgang mit Stress zu erkennen und in Ihrem Kontext besser einzuschätzen
• Stressauslösende und stressverschärfende Denkmuster zu erkennen und produktiv zu begegnen
• Spontanentspannung einzuüben und anzuwenden
• Fähigkeiten zur systematischen Problemlösung zu verbessern sowie
• soziale Unterstützung zu ermöglichen.

 
Mietschuldnersuche im Internet: vom Suchen, Finden und Vollstrecken
Termin: Mittwoch, 27. Mai 2020, 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr

weiterlesen

Das Seminar richtet sich an Mitarbeiter des Forderungsmanagements sowie der Wohnungsverwaltung. Es werden Möglichkeiten aufgezeigt, schwierige Schuldner ausfindig zu machen und zusätzliche Vollstreckungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Daneben sollen aber auch Möglichkeiten erörtert werden, um sich vor Mietschuldnern bereits vorab zu schützen.

Inhalt:

• Gezielte Internetrecherche zum Auffinden von Mietschuldnern
• Informationen aus dem Vermögensverzeichnis einholen
• Schufa-Anfragen: Einschaltung einer Detektei
• Auskunftssperren beim Einwohnermeldeamt aufheben
• Typische Tricks der Schuldner entlarven
• Zwangsvollstreckung und andere Vollstreckungsformen

Hinweis:

Dieses Seminar ist zur Weiterbildung von Wohnimmobilienverwaltern gemäß § 15 b Abs. 1 MaBV geeignet.

 
Seminarkalender
  November 2019  
Mo Di Mi Do Fr Sa So
       
18
 
  Dezember 2019  
Mo Di Mi Do Fr Sa So
           
         
  Januar 2020  
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   
   
Montag, 18/11/2019

Cindy Habrom

Referentin Veranstaltungen und Weiterbildung

0351 80701-22

0351 80701-66

habrom(at)vswg.de